Tagesecho Prager Aufruf gegen Antisemitismus wendet sich an alle Länder Europas

20-04-2009 16:48 | Martina Schneibergová

Einige Hundert Menschen haben am Sonntagnachmittag im Prager Stadtzentrum gegen den Rassismus, Antisemitismus und Neonazismus demonstriert. Sie nahmen am so genannten „Marsch des guten Willens“ teil.

Download: MP3

Marsch des guten Willens Foto: ČTKMarsch des guten Willens Foto: ČTK Vom Altstädter Ring ging es unter musikalischer Begleitung durch die ehemalige jüdische Stadt am Rudolfinum vorbei auf die Kleinseite. Unter dem Motto „Wir sind alle Menschen“ klang der Marsch im Waldstein-Garten mit einer Kundgebung aus. Die Redner, unter ihnen Parlamentarier sowie Holocaust-Überlebende, machten auf die steigende Gefahr des Rassismus und des Neonazismus aufmerksam.

Der Sekretär der Föderation jüdischer Gemeinden, Tomáš Kraus, zitierte aus dem neuesten Bericht über antijüdische Äußerungen und Ausschreitungen. Den Bericht erstellt jedes Jahr eine Arbeitsgruppe der jüdischen Gemeinde in Prag:

Tomáš KrausTomáš Kraus„Im Jahre 2008 haben wir 44 antisemitische Angriffe verschiedener Art verzeichnet, also 13 mehr als im Jahre 2007. Dramatisch hat sich die Zahl der antisemitischen Erklärungen erhöht, teilweise auch in der Literatur: Dazu gehören sowohl Bücher, als auch antijüdischen Blogs im Internet. Im Vergleich mit dem gesamteuropäischen Trend und mit den anderen europäischen Ländern sind wir aber – Gott sei dank – nicht so schlimm dran.“

Přemysl Sobotka (Foto: Milena Štráfeldová)Přemysl Sobotka (Foto: Milena Štráfeldová) Am Freitag war bereits bei einer internationalen Konferenz über den Antisemitismus in der Gegenwart in Prag ein Aufruf an die Regierungen und Parlamente der europäischen Länder verabschiedet worden. Den so genannten „Prager Aufruf“ unterzeichnete neben anderen tschechischen Politikern auch der Senatsvorsitzende Přemysl Sobotka von den Bürgerdemokraten. Dort steht:

„Wir bringen unsere tiefe Beunruhigung über das Anwachsen des Antisemitismus zum Ausdruck. Wir sind über die schleichende Legitimierung antijüdischer Vorurteile beunruhigt, einschließlich der Vorurteile, die sich gegen den Staat Israel richten. Wir stellen fest, dass die Regierung der Iranischen Islamischen Republik dem Staat Israel wiederholt mit dem Genozid droht.“

Foto: Milena ŠtráfeldováFoto: Milena Štráfeldová Die Teilnehmer der umstrittenen Genfer Antirassismus-Konferenz wurden aufgefordert, sich von der Dämonisierung Israels zu distanzieren. Die Uno sowie die Parlamente und Regierungen der europäischen Länder sollen dem Aufruf zufolge wirksame Sanktionen verhängen, um den Iran an der Entwicklung von Atomwaffen zu hindern.

Die Versammlung sowie der Marsch des guten Willens gehörten zu einer Reihe von Veranstaltungen, die anlässlich des jüdischen Tags der Shoah und des Heldentums– des Yom ha Shoah – in Prag stattfinden. Dieser Gedenktag fällt in diesem Jahr auf den 21. April.


Artikel bookmarken

Nicht verpassen

In dieser Ausgabe finden Sie auch

Anschlag auf Roma erschüttert Tschechien – Spekulationen über rassistisches Motiv

Patrick Gschwend

Foto: ČTK Tschechien ist erschüttert. In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es in Vítkov in Mährisch-Schlesien zu einem Brandanschlag auf...mehr...

Grenzüberschreitende Niederösterreichische Landesausstellung 2009 ist eröffnet

Gerald Schubert

Foto: ČTKDie Niederösterreichische Landesausstellung 2009 steht ganz im Zeichen der gemeinsamen Geschichte Österreichs und Tschechiens. „Geteilt....mehr...

Eishockey-WM: Tschechien formiert starkes Team um Jágr – Problemzone ist die Abwehr

Lothar Martin, Christian Rühmkorf

Jaromír Jágr (Foto: ČTK)Am Freitag beginnt die 73. Eishockey-Weltmeisterschaft. Sie wird bis zum 10. Mai in der Schweiz ausgetragen, Spielorte sind Bern und...mehr...

Ähnliche Artikel

mehr...

Rubrikenarchiv

mehr...

Aktuelle Sendung in Deutsch