Tagesecho Nordmähren im Kampf gegen Smog und neue Müllverbrennungsanlage

10-02-2010 15:29 | Lothar Martin

Dauerfrost ist für Bewohner von Industrie-Regionen ein Graus, denn sie müssen unentwegt einatmen, was Werksschlote und die Fahrzeug-Blechlawine ständig in die Atmosphäre blasen. In Tschechien ist vor allem der Mährisch-Schlesische Kreis davon betroffen. Und zwar seit vielen Tagen schon.

Download: MP3

Ostrava (Foto: Lucie Popovičová)Ostrava (Foto: Lucie Popovičová) Die Einwohner von Ostrava / Ostrau und Umgebung mussten schon Ende Januar ziemlich leiden: da zeigten die 15 Mess-Stationen allesamt ein Mehrfaches der zulässigen Feinstaubkonzentration an, deren Grenzwert bei 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft als überschritten gilt. Das einsetzende Tauwetter am Wochenende ermöglichte nur ein kurzes Durchatmen. Seit Montag aber steigt die Smog-Belastung wieder. Das zulässige Feinstaub-Limit wurde zum Beispiel am Dienstag in der Region Karviná um das Dreifache und am Mittwoch in der Stahlstadt Třinec um das Fünffache überschritten. Und eine Besserung der Situation ist nicht in Sicht.

Im vergangenen Herbst wurde zwar gesetzlich festgelegt, welche Feinstaub-Belastung zulässig ist. Allerdings noch ohne Richtlinien, was bei einer Überschreitung dieser Normen zu tun ist. Die dafür zuständige Umweltinspektion (ČIŽP) will einen entsprechenden Leitfaden bis Ende dieser Woche auf den Weg bringen. Inspektionsmitarbeiter Jaromír Štěrba:

„Der Leitfaden beschreibt konkrete Maßnahmen, wie der wirtschaftliche Betrieb in dieser Situation zurückzufahren ist und was alles einzuschränken ist. Es wird aufgezeigt, welche Parameter bei Smog zu ändern sind, damit die Emissionen wieder auf einen Normalwert gesenkt werden.“

Eine späte, ja fast schon zu späte Maßnahme, um in diesem Winter noch für Entlastung zu sorgen. Der größte Umweltverschmutzer, das Stahlunternehmen ArcelorMittal Ostrava, ist da schon einen Schritt weiter. Es hat nicht nur einige Dreckschleudern abgeschaltet, sondern will am Donnerstag auch mit dem Bau einer Entstaubungsanlage beginnen. Andererseits müssen die Menschen im Dreiländereck Tschechien – Polen – Slowakei weiter wachsam bleiben. Bei Karviná soll zum Beispiel eine neue Müllverbrennungsanlage entstehen. Dieses Projekt wird jedoch von der Bevölkerung strikt abgelehnt, erklärt der Ortsvorsteher der Gemeinde Stonava, Ondřej Feber:

Ondřej FeberOndřej Feber „Die Region um Karviná ist ganz sicher keine geeignete Gegend zum Bau einer Müllverbrennungsanlage. In dieser Region haben wir mit die schlechteste Luft in ganz Europa. Dass hier jetzt noch ein weiterer großer Verbrennungsofen hinzukommen soll, das können wir wirklich nicht mehr zulassen.“

Nach Aussage von Josef Keder vom Tschechischen Hydrometeorologischen Institut atmet man bei starkem Frost auch in Südmähren, im Riesengebirgsvorland und in Prag schlechte Luft ein. Es sind also nicht nur regionale und kurzfristige Lösungen gefragt.

Artikel bookmarken

Nicht verpassen

In dieser Ausgabe finden Sie auch

Wirtschaft und Nahost-Konflikt: Präsident Klaus auf Staatsbesuch in Kairo

Christian Rühmkorf

Am Dienstagnachmittag kehrte der tschechische Präsident Václav Klaus von seinem dreitägigen Staatsbesuch in Ägypten zurück. Es war...mehr...

Nationalgalerie präsentiert neuen Katalog zeitgenössischer Kunst

Daniel Kortschak

Er zählt beinahe 400 Seiten und ist wahrlich kein Leichtgewicht: der neue Katalog der Sammlung für zeitgenössische Kunst der tschechischen Nationalgalerie....mehr...

Ähnliche Artikel

mehr...

Rubrikenarchiv

mehr...

Aktuelle Sendung in Deutsch