Marihuana-Urteil: Gnade für Hanf-Heiler

Die schlechte Nachricht für alle potentiellen Hanfzüchter gleich vorweg: Der Marihuana-Anbau ist und bleibt in Tschechien weiter illegal. Am Montag hat der Oberste Gerichtshof aber festgestellt, dass die Justiz nicht jedem Hobbygärtner aus seinen Hanfpflanzen einen Strick drehen kann.

Der Oberste Gerichtshof musste über den Fall einer Frau aus der Nähe des mittelböhmischen Nymburk entscheiden. Sie war wegen des Anbaus von Hanfpflanzen rechtskräftig verurteilt worden, hatte jedoch eingewendet, dass sie die Pflanzen zur Heilung von Haut- und Magenbeschwerden verwendet habe, und keineswegs zur Marihuana-Produktion. Die Heilwirkung des Hanfes unterstreicht auch Legalisierungs-Befürworter David Čermák, Organisator der Prager Hanfparade:

„In Tschechien hat sich in den letzten Jahren die pharmazeutische Anwendung von Marihuana stark entwickelt. Leute stellen daraus Salben oder Tees her. Marihuana hilft, die Symptome von verschiedenen Krankheiten zu lindern, etwa bei Parkinson. Und eine Marihuana-Salbe ist sehr gut für Wunden – es gibt nichts anderes, was zum Beispiel die Wunden von Ekzemen so schnell abheilen lässt.“

Auch der Oberste Gerichtshof hat nun die Medizin Marihuana anerkannt. Für eine Verurteilung, so die Richter, reiche nicht der bloße Fund der Pflanze. Es müsse vielmehr nachgewiesen werden, dass auch die Absicht bestanden habe, den Hanf zu „Gras“ zu machen. Hanfanbau zwecks Hautsalbenproduktion stelle dagegen nur eine geringe gesellschaftliche Gefährdung dar, und es sei nicht angebracht, dies zu kriminalisieren, hieß es in dem Urteil. Der Fall muss nun in der untergeordneten Instanz neu verhandelt werden. Und auch wenn es keineswegs so gemeint ist, dürfte das auch den Bestrebungen zu einer völligen Freigabe von Marihuana in Tschechien neuen Auftrieb geben. In der europäischen Kiffer-Rangliste steht das Land auf Platz eins und in der Praxis wird das Hanf-Verbot ohnehin sehr großzügig gehandhabt, so Marihuana-Aktivist David Čermák:

David Čermák, rechts (Foto: Jan Richter)David Čermák, rechts (Foto: Jan Richter) „Ausländer, die nach Tschechien kommen, wundern sich meistens, wie offen die Leute hier mit Marihuana umgehen. Hier wird überall ganz offen gekifft – in Kneipen, in Klubs, auf der Straße – das ist ganz normal. Faktisch gesehen ist Kiffen in Tschechien legal, nur das Gesetz reflektiert das nicht.“