Literatur im Park – Deutsch-tschechischer Literaturdialog unter freiem Himmel

Ob Jung oder Alt – das Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren lädt kommenden Sonntag, den 18. September, zum sechsten Open-Air Festival „Literatur im Park“ ein. Der Name ist auch Programm. So wird der Veranstaltungsort in der Villa Šlechtovka im Park Stromovka sein.

Sonnenschein, Kinderlachen und im Hintergrund ist Lyrik zu hören. So könnte ein schöner spätsommerlicher Nachmittag am Wochenende beginnen. Das dachte sich auch das Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren und organisiert nun zum sechsten Mal das Festival „Literatur im Park“. Wie jedes Jahr werden Autoren aus Tschechien und dem deutschsprachigen Raum einige Passagen aus ihren Werken vorlesen. Der Direktor des Literaturhauses, David Stecher, gibt vorab schon mal einen Einblick:

„Das Festival wird auch eine Art Familiennachmittag sein. Deswegen kann sich der Besucher anfangs auf Kinderliteratur freuen. Dieses Jahr ist eine Autorin zu Gast, die sich nicht nur mit Kinderliteratur beschäftigt. Dennoch hat sie vor kurzem einige Kinderromane veröffentlicht. Das ist die Schriftstellerin Daniela Fischerová. Danach folgen drei deutschsprachige Autorinnen. Das wird Anne Kim aus Österreich sein. Sie stammt ursprünglich aus Korea. Bevor ihre Familie nach Österreich zog, lebte sie in Deutschland. Sie ist die Trägerin des Literaturpreises der Europäischen Union. Danach folgen unsere Stipendiatin Gesa Olkusz und Ulrike Almut Sandig. Sie ist eine Lyrikerin. Auf der tschechischen Seite werden es Milan Děžinský, Ladislav Šerý und Dora Čechova sein.“

David Stecher (Foto: David Vaughan)David Stecher (Foto: David Vaughan) Die deutschsprachigen Autorinnen müssen bei dem Festival keinen direkten Tschechien-Bezug haben. Andersherum müssen auch die tschechischen Schriftsteller nicht unbedingt das Thema Deutschland in ihren Texten aufgreifen. Dennoch müssen einige Kriterien beachtet werden. David Stecher schildert, worum es geht:

„Wir wählen die Autoren mit einem dramaturgischen Beirat aus. Wir versuchen zudem immer ein deutsches Äquivalent zu den tschechischen Schriftstellern zu finden. Wenn es geht, wollen wir auch ein Mischmasch von Autoren aus allen Generationen erhalten. Bei unserem Festival soll Literatur für Kinder vorhanden sein sowie Lyrik und Prosa.“

Anna Kim (Foto: Manfred Werner, CC BY-SA 3.0)Anna Kim (Foto: Manfred Werner, CC BY-SA 3.0) Dabei werden jeweils immer zwei Autoren auf der Bühne sitzen und ein gemeinsames literarisches Genre vertreten. Die jeweilige Übersetzung der Texte übernimmt dann der andere Part.

„Zum Beispiel wird es da Anna Kim geben und dazu wird ihr tschechisches Äquivalent Larislav Šerý sein. Dann wird Anna Kim ihren Text auf Deutsch vorlesen. Danach wird Larislav Šerý genau denselben Text noch einmal auf Tschechisch lesen, der dafür vorher übersetzt wurde. Es wird nicht nur so sein, dass ein Autor vorliest und dann der andere folgt. Es wird auch zwei Moderatoren geben, die einen Dialog mit den Schriftstellern führen werden. Zum einen den berühmten Autor Petr Borkovec und dann noch die Übersetzerin Jitka Nešporová.“

Bei den Autoren-Gesprächen auf der Bühne können die Zuschauer erfahren, wer die Gäste eigentlich sind und welche Neuigkeiten es vielleicht in Tschechien und Deutschland sowie Österreich gibt, so David Stecher.

Gruppe „Schodiště“ (Foto: YouTube)Gruppe „Schodiště“ (Foto: YouTube) Wenn dann die Stadt langsam in rötliches Abendlicht getaucht wird, kann der Besucher den Tag musikalisch ausklingen lassen. Die tschechische Kultgruppe „Schodiště“ – zu Deutsch Treppenhaus – wird ein Konzert geben. Denn nach dem vielen Zuhören kann auf dem Festival auch ruhig getanzt werden.