Tagesecho Konrad Henlein bleibt Ehrenbürger der Stadt Kraliky

09-11-2007 16:21 | Jitka Mládková

Schon zum zweiten Mal in diesem Jahr haben sich die Stadtratvertreter des ostböhmischen Ortes Kraliky(Grulich) mit dem Vorschlag befasst, Konrad Henlein die Ehrenbürgerschaft zu entziehen. Diese wurde dem Chef der Sudetendeutschen Partei (SdP) am 9. Mai 1939 bei seinem Besuch in Kraliky verliehen. Am Dienstag dieser Woche hat der Stadtrat erneut beschlossen, keine Entscheidung zu treffen.

Download: MP3

Konrad HenleinKonrad Henlein Der Vorschlag, Konrad Henlein von der Ehrenbürgerliste der Stadt Kraliky zu streichen, kam bereits im Sommer dieses Jahres von der Bürgerinitiative Patriot CZ mit Sitz im südböhmischen Prachatice /Prachatitz Jan Kralik. Damals entschieden die Stadtvertreter, keinen Beschluss dazu zu fassen. Als sich ein Stadtvertreter des Vorschlags persönlich annahm und ihn aufs Tagungsprogramm setzte, wollte man schon offiziell Stellung dazu nehmen, sagt der Vizebürgermeister von Kraliky, Cestmir Doubrava:

"Die Mehrheit der Stadtvertreter, die jetzt wie auch schon im Juli darüber diskutierten, stimmt darin überein, dass es sich hierbei um einen Teil der Geschichte und damit auch um eine zeitbezogene Tat handelt. Unsere Schlussfolgerung war, dass es uns keineswegs zukommt, die Geschichte auf irgendeine Weise zu ändern oder zu ´reparieren´."

KralikyKraliky Das ist die Position von 14 der insgesamt 15 Stadtvertreter von Kraliky. Es sei aber nicht in der Weise zu verstehen, so Vizebürgermeister Doubrava, dass sich die Stadt mit derartigen Persönlichkeiten der Geschichte identifiziere. Über die Entscheidung des Gremiums informierten auch die meisten Medien hierzulande. Der Tschechische Rundfunk fragte den Historiker Jiri Pernes vom Institut für Zeitgeschichte an der Akademie der Wissenschaften nach seiner Meinung:

"Die Ehrenbürgerschaft wird verliehen und kann meiner Meinung nach auch entzogen werden. Im Prinzip ändert sich nichts, es sagt aber schon etwas über die Einstellung der Bevölkerung beziehungsweise ihrer Repräsentanten zu der Vergangenheit aus. Man sollte sich zudem die Frage stellen, ob es Sinn macht, ausgerechnet Politikern Ehrenbürgerschaften zu verleihen. Die Urteile über ihre Tätigkeit ändern sich so oft im Laufe der Geschichte."

Konrad Henlein wurde die Ehrenbürgerschaft in mehreren Städten Böhmens, Mährens und Schlesiens verliehen. Auf den entsprechenden Listen mancher Stadt findet man auch andere Namen, deren Träger von ihren Zeitgenossen als "hohe Persönlichkeiten" geschätzt wurden, unter ihnen Adolf Hitler oder Josef Stalin.

Artikel bookmarken

Nicht verpassen

In dieser Ausgabe finden Sie auch

Trotz Verbot: Neonazis wollen durch ehemaliges jüdisches Viertel in Prag marschieren

Christian Rühmkorf

Am Samstag erwartet das historische Zentrum Prags, in dem auch das ehemalige jüdische Viertel liegt, möglicherweise eine Straßenschlacht. Trotz...mehr...

Ski und Rodel gut: In Janske Lazne startet tschechische Skisaison

Till Janzer

Das Riesengebirge (Illustrationsfoto)Es soll ja Zeitgenossen geben, die im Frühjahr bereits sehnsüchtig auf den nächsten Winter warten. In Tschechien hat ihr Warten bereits...mehr...

Ähnliche Artikel

mehr...

Rubrikenarchiv

mehr...

Aktuelle Sendung in Deutsch