Karlsbader Filmfestival startet mit Casey Aflleck und Uma Thurman

Filmstars und tausende Zuschauer. Roter Teppich und ein Zeltlager. Glänzende Partys und dunkle Kinosäle. Zum 52. Mal wird am Freitag in der westböhmischen Kurstadt Karlsbad das Internationale Filmfestival Karlovy Vary eröffnet.

James Newton Howard (Foto: ČTK)James Newton Howard (Foto: ČTK) Mit einem Internet-Video lädt der Komponist James Howard Newton zum Filmfestival in Karlsbad ein. Der Komponist des Soundtracks zu „Pretty Woman“ oder der Serie „Hunger Games“ wird auf dem Festival mit einem Preis für sein Lebenswerk geehrt. Das Eröffnungsprogramm ist nicht nur für geladene Gäste, sondern für die breite Öffentlichkeit bestimmt, betont der Festivalorganisator Kryštof Mucha:

„Wir planen ein großes Eröffnungskonzert mit dem Tschechischen Nationalen Symphonieorchester. Draußen vor dem Hotel Thermal werden Melodien aus den James-Bond-Filmen sowie die Musik zum zweiten Teil des Films Fantastic Beast von James Howard Newton in einer Weltpremiere gespielt. Außerdem können die Fans unsere wichtigsten Gäste, den Schauspieler und diesjährigen Oscar-Preisträger Casey Affleck sowie die Schauspielerin Uma Thurman auf dem roten Teppich sehen.“

Karel Och (Foto: ČTK)Karel Och (Foto: ČTK) Zu weiteren Persönlichkeiten, die eine Auszeichnung entgegennehmen, gehören der Regisseur Ken Loach und der Drehbuchautor Paul Laverty, ergänzt der Programmleiter Karel Och:

„Wir verleihen den Preis für das Lebenswerk den beiden Herren zusammen. Wir wollen damit hervorheben, wie wichtig ihre Partnerschaft ist. Übrigens Ken Loach ist bereits zum vierten Mal in Karlsbad, das erste Mal war er im Jahr 1968 da. Und wie er uns nun geschrieben hat, hat er seitdem noch einen Kurtrinkbecher zu Hause.“

Über 170 Filme werden in der kommenden Woche in Karlsbad gezeigt. Die Organisatoren haben sich bemüht, ein möglichst attraktives Programm zusammenzustellen. Die frühere Programmleiterin Eva Zaoralová hat dabei als Beraterin ein wichtiges Wort gehabt:

Film ‚Vögel singen in Kigali‘ (Foto: Film Servis Festival Karlovy Vary)Film ‚Vögel singen in Kigali‘ (Foto: Film Servis Festival Karlovy Vary) „Ich bin stolz auf den Wettbewerb. Ich will zum Beispiel den polnischen Film ‚Vögel singen in Kigali‘ erwähnen. Aber auch weitere Streifen, wie etwa den neuesten Film des Regisseurs George Owaschwili, der hier mit seinem Film Simindis kundzuli (Die Maisinsel) vor drei Jahren den Kristallglobus gewann und anschließend zu mindestens zwanzig Festivals eingeladen wurde. Der Regisseur hat sich damit einen Namen gemacht. Auch das trägt zum steigenden Prestige des Festivals bei.“

Unter den zwölf Streifen im Hauptwettbewerb sind eine Hälfte Debütwerke ihrer Regisseure. Im Dokumentarwettbewerb kämpfen elf Streifen um die Preise. Die Kristallgloben für die besten Filme werden am kommenden Samstagabend feierlich übergeben. Und daneben auch die Kristallgloben für das Lebenswerk. Der diesjährige Preisträger ist der Regisseur Václav Vorlíček. Er ist auch im Ausland unter anderem dank seiner Filmmärchen „Drei Nüsse für das Aschenbrödel“ oder „Die Märchenbraut“ bekannt. Die Auszeichnung für das Lebenswerk wird auch dem US-amerikanischen Schauspieler und Musiker Jeremy Renner verliehen.

Jiří Bartoška (Foto: ČTK)Jiří Bartoška (Foto: ČTK) Im vergangenen Jahr wurde eine Neuigkeit eingeführt: am Samstagabend ist nicht Schluss mit dem Festival, sondern das Programmangebot wurde auf das ganze Wochenende erweitert. Festivalpräsident Jiří Bartoška:

„Die Closing-Filmvorstellung ist nur für eingeladene Gäste, jeder Sessel im Saal hat seinen Namen. Wir finden es Schade, dass die Zuschauer in Karlsbad keine Chance mehr haben, noch Filme zu sehen. Deswegen haben wir auch noch für den Sonntag Projektionen im Programm.“