Im Zeichen der Renaissance: Schlösser starten in die neue Saison

Burgen und Schlösser gehören in Tschechien zu den größten Touristenmagneten. Das Programm in der Hauptsaison steht in diesem Jahr im Zeichen der Renaissance.

Naděžda Goryczková (Foto: Martina Schneibergová)Naděžda Goryczková (Foto: Martina Schneibergová) Das staatliche Denkmalschutzamt verwaltet über 100 historische Bauwerke. Im vergangenen Jahr hat eine Rekordzahl von 5,6 Millionen Menschen die Residenzen besucht. Obwohl die Hauptsaison erst im April beginnt, haben zahlreiche Burgen und Schlösser schon im März ihre Tore geöffnet. Eine Rolle habe auch das günstige Wetter gespielt, sagt die Leiterin des Denkmalschutzamtes Naděžda Goryczková und fügt hinzu.

„Wir möchten auch in diesem Jahr unseren Programmzyklus ,Auf den Spuren der Adelsfamilien‘ fortsetzen. Diesmal werden wir uns auf den Adel in der Renaissancezeit konzentrieren. Wir wollen unter anderem an das Vermächtnis der Herren von Žerotín in Mähren erinnern, aber auch der Rosenberger in Rožmberk und Český Krumlov sowie der Pernsteins in Litomyšl und in Pernštejn. Es gibt eine ganze Reihe von Sehenswürdigkeiten, die sich dem Programm ,Das Jahr des Adels in der Renaissance‘ anschließen. Vorgestellt werden Kunstwerke sowie die Architektur der Renaissance-Zeit. Viel Aufmerksamkeit schenken wir zudem dem Lebensstil und dem Alltag in dieser Epoche.“

Michal Konečný (Foto: Martina Schneibergová)Michal Konečný (Foto: Martina Schneibergová) Das Projekt mit dem Titel „Das Jahr des Adels in der Renaissance“ wurde aus einigen Gründen ins Leben gerufen. 2017 gäbe es runde Jahrestage von zahlreichen Ereignissen, die für die Zeitepoche der Renaissance und des Humanismus in den Böhmischen Ländern bedeutend seien, sagt Michal Konečný. Er ist Kurator des „Renaissance-Jahres“.

„1517 trat Martin Luther mit seinen Thesen gegen den Missbrauch von Ablässen auf. Dies führte zu einem großen Aufschwung der Reformation, die das geistliche Leben in ganz Europa Jahrhunderte lang bedeutend beeinflusste. 1527 wurde Ferdinand von Österreich zum böhmischen König gekrönt. 1547 wurde der erste böhmische Ständeaufstand niedergeschlagen, womit die Macht der Habsburger gestärkt wurde. Schließlich gab Ferdinand II. im Jahr 1627 die Erneuerte Landesordnung heraus, also das Grundgesetz für Böhmen. Dies war aber schon in der Zeit des Frühbarock und der Gegenreformation.“

Schloss in Pardubice (Foto: Martina Schneibergová)Schloss in Pardubice (Foto: Martina Schneibergová) Im Rahmen des Jahres der Renaissance ist im März und im April auf der Prager Burg eine Ausstellung manieristischer Kunst aus den Sammlungen des Denkmalschutzamtes zu sehen. Eine der Hauptveranstaltungen findet im Sommer im Schloss Bučovice in Südmähren statt. Der Kurator:

„Es handelt sich um eine große interaktive Ausstellung mit dem Titel ,Der mährische Adelige der Renaissance-Zeit in seinem Labyrinth‘. Die Besucher werden die Möglichkeit haben, zum ersten Mal den restaurierten Schlossflügel zu besichtigen. Im Oktober wird im ehemaligen Pferdestall des Palais Sternberg auf der Prager Burg eine Schau mit dem Titel ,Gesichter und Geschichten‘ eröffnet. Zu sehen sind dort Porträts der Adelsfamilien und es wird der Lebensstil in der Renaissancezeit beschrieben. Fast parallel wird im Schloss in Pardubice das Wertvollste aus den Waffenkammern der Burgen und Schlösser in Tschechien gezeigt. Wir haben zudem vor, einen Bildband mit den neuesten Erkenntnissen über die Architektur der Renaissance-Schlösser herauszugeben.“

Zu den Höhepunkten des Renaissance-Jahres gehört auch eine Ausstellung über Erzherzog Ferdinand II. von Österreich, die im Schloss Březnice eröffnet wird. Die Schau wird dem Kurator zufolge in Zusammenarbeit mit dem Schloss Ambras in Österreich zusammengestellt.