Tagesecho Hilfsorganisationen ziehen vier Monate nach Hochwasser Zwischenbilanz

07-01-2003 | Katrin Sliva

Nach dem verheerenden Hochwasser im August haben wir Sie, liebe Hörerinnen und Hörer wiederholt auf die Möglichkeit hingewiesen, den Menschen in Tschechien zu helfen, die durch die Naturkatastrophe um das Dach über ihrem Kopf gekommen sind und denen das Moldauwasser das Hab und Gut fortgespült hat. Heute wollen wir Ihnen einen Einblick darin geben, wie die beiden größten Hilfsorganisationen des Landes vorgehen, um diesen Menschen zu helfen. Ein Bericht von Katrin Sliva:

Download: RealAudio

Hochwasser in Roztoky bei PragHochwasser in Roztoky bei Prag Zum 20. Dezember ist bei der Organisation "Clovek v tisni" (Mensch in Not) ein Betrag zusammengekommen, der sich auf etwa 219 Millionen Tschechische Kronen beläuft. In dieser Summe sind auch diejenigen Spenden enthalten, die über die Spendentelefone, beispielsweise die "Zluta linka" (Gelbe Leitung) der Cesky Telekom, eingegangen sind. Die Gelder werden zum einen direkt an die betroffenen Familien weitergeleitet und zum anderen in öffentliche Projekte investiert. Was die erstgenannte Gruppe betrifft, so wurde in etwa 5000 Objekten in 117 Gemeinden eine Erhebung durchgeführt, die nach Methoden der empirischen Forschung ausgewertet wurde. Auf der Grundlage dieser Analyse konnten Haushalte ermittelt werden, die die finanzielle Hilfe zweifelsohne benötigen.

Darüber, was die Menschen nun, also bereits über ein Vierteljahr nach dem Hochwasser am dringendsten brauchen, äußerte sich Frau Veronika Dvorackova folgendermaßen:

"Zu Beginn war den Menschen geholfen, wenn Freiwillige sie bei den Aufräumarbeiten unterstützten oder ihnen Sachspenden, beispielsweise in Form von Mobiliar, zukommen ließen. Inzwischen ist aber das, was sie am nötigsten benötigen wirklich Geld. Mit diesem Geld können sie wiederaufbauen, was vom Hochwasser zerstört worden ist."

Auf die Frage, ob die Betroffenen zu Weihnachten mit zusätzlichen Zuschüssen rechnen dürfen, entgegnete Frau Dvorackova:

"Dadurch, dass bei der Verteilung der Gelder eine Methode angewandt wurde, die in höchstem Maße gerecht ist, ändert die Tatsache, dass Weihnachten vor der Tür steht nichts an den Auszahlungsbeträgen. Wir versuchen den Betroffenen aber damit eine Freude zu bereiten, dass sie noch vor Weihnachten die Spenden ausgezahlt bekommen. Die Spendenaktion wird natürlich auch im kommenden Jahr noch weiterlaufen, voraussichtlich bis zum Herbst des kommenden Jahres. Nur die Spendentelefone fallen weg."

Soviel von der "Organisation Clovek v tisni" (Mensch in Not). Eine andere Hilfsorganisation, die für die vom Hochwasser Geschädigten Spenden entgegennimmt heißt "ADRA". Auch diese hatten wir im Rahmen unserer Sendungen mehrfach erwähnt. Der Leiter der Organisation in der Region Südböhmen, Radomír Steinert, beschreibt das Vorgehen der Organisation:

"Seit August haben wir etwa 1000 Hilfsanträge von betroffenen Personen bearbeitet. Anfänglich wurde humanitäre Hilfe geleistet, Lebensmittel zur Verfügung gestellt usw. Inzwischen erstreckt sich das auf Kühlschränke, Fernseher usw. Die Anträge nehmen wir telefonisch auf, die Verteilung erfolgt aber auf der Grundlage von Angaben, die wir von Sozialarbeitern erhalten und die deutlich machen, wer welche Art von Hilfe braucht."

Auf die Frage, ob die Spendenbereitschaft in der Bevölkerung in der Weihnachtszeit zugenommen habe, antworteten die Vertreter beider Organisationen mit einem klaren Nein.

Artikel bookmarken

Nicht verpassen

In dieser Ausgabe finden Sie auch

Präsidentenwahl: kein Favorit im Parlament / größte Chancen bei einer Direktwahl hätte nach jüngsten Umfragen Vaclav Klaus

Silja Schultheis

Eine gute Woche, bevor beide Parlamentskammern in einer gemeinsamen Sitzung den ersten Versuch unternehmen, einen Nachfolger für den...mehr...

Tschechische Armee bereichert dank Reform den Arbeitsmarkt

Lothar Martin

Mit Beginn des neuen Jahres hat die Tschechische Armee den Prozess ihrer Umwandlung zu einer reinen Berufsarmee in Gang gesetzt. Erstmals...mehr...

In Jicin wird der Judentransporte im Zweiten Weltkrieg erinnert

Dagmar Keberlova

Jicin (Foto: CzechTourism) Die Bürgervereinigung "Basevi" aus Jicin bereitet für die kommenden Tage eine Reihe von Veranstaltungen vor, die an die im Zweiten Weltkrieg...mehr...

50 Jahre der tschechischen Akademie der Wissenschaften

Jitka Mládková

Vor 50 Jahren, genau am 1. Januar 1953, ist die Tschechoslowakische Akademie der Wissenschaften gegründet worden, an deren Tätigkeit...mehr...

Ähnliche Artikel

mehr...

Rubrikenarchiv

mehr...

Aktuelle Sendung in Deutsch