Tagesecho Havel verabschiedete sich in Bratislava

30-01-2003 | Martina Schneibergová

Wie wir Sie in den Nachrichten bereits informiert haben, hat Präsident Vaclav Havel am Mittwoch seine letzte Auslandsreise als Präsident unternommen. Ziel des Besuches war die slowakische Hauptstadt Bratislava. Der Bratislava-Besuch scheint ein Triumphzug Havels gewesen zu sein. Martina Schneibergova war dabei.

Download: RealAudio

Vaclav Havel und Rudolf Schuster, Bratislava, Foto: CTKVaclav Havel und Rudolf Schuster, Bratislava, Foto: CTK Präsident Vaclav Havel, offensichtlich erkältet und müde, stellte in einer kurzen Ansprache vor der Abreise aus Prag vor Journalisten fest, sein Bratislava-Besuch habe eher symbolische Bedeutung. In Bratislava legte das tschechische Präsidentenpaar zuerst Blumen am Grab von Alexander Dubcek nieder. Danach ging die Reise weiter zum Präsidentenpalais. Dort wurde Vaclav Havel von seinem slowakischen Amtskollegen Rudolf Schuster feierlich empfangen. Nachdem er von Schuster mit dem höchsten slowakischen Orden ausgezeichnet wurde, wurde er von demselben außerdem als Persönlichkeit bezeichnet, die sich in die slowakische Geschichte eingetragen habe. Dies begründete der slowakische Präsident vor Journalisten u. a. damit, dass ihm das tschechische Präsidentenpaar während seiner schweren Erkrankung so sehr geholfen habe. Diese Begründung fanden die anwesenden Journalisten - zumindest nach ihren verwunderten Blicken zu urteilen - übrigens recht amüsant.

Nach den Gesprächen mit Rudolf Schuster sagte der tschechische Staatspräsident:

"Meine Damen und Herren, diese meine Reise nach Bratislava findet 4 Tage vor Ablauf meines Präsidentenmandats statt. Es ist meine letzte Auslandsreise, und es ist kein Zufall, dass diese Reise nach Bratislava führte. Damit wird eine Art Bogen geschlossen - denn in der Slowakei war ich zum ersten Besuch im Amt des tschechischen Staatspräsidenten, aber ich erinnere mich auch an meinen Besuch in den Novembertagen 1989, als ich an Meetings in Kosice und Presov teilnahm. Was die politische Agenda anbelangt, sprachen wir mit Präsident Schuster vor allem über die Perspektiven der bilateralen Zusammenarbeit in der NATO und in der EU, der wir höchstwahrscheinlich zur selben Zeit beitreten werden," sagte Vaclav Havel. Die Rede war - wie er sagte - auch über die Visegrader Staaten-Gruppe und darüber, dass auch diese regionale Zusammenarbeit nicht ihren Sinn verliert."

Vaclav Havel und Rudolf Schuster, Foto: CTKVaclav Havel und Rudolf Schuster, Foto: CTK Nicht immer wurde Vaclav Havel in der Vergangenheit in der Slowakei willkommen geheißen. "Genug mit Havel" hieß es z. B. vor zwölf Jahren auf Transparenten in Bratislava. IN Anspielung auf dieses Mottos trugen am Mittwochabend umgekehrt während der Theatervorstellung, die das tschechische Präsidentenpaar in Bratislava besuchte, Theaterleute ein Transparent mit der Aufschrift "Allzu wenig Havel gab es bislang" auf die Bühne.

Vor der Theatervorstellung verlieh der Präsident auf der tschechischen Botschaft in Bratislava zwölf slowakischen Persönlichkeiten hohe tschechische Auszeichnungen, unter den Ausgezeichneten waren z. B. der Politiker des "Prager Frühlings" Alexander Dubcek oder der weltberühmte Tenorsänger Peter Dvorsky.

Charakteristisch für Havels jetzigen Bratislava-Besuch ist vielleicht das folgende Erlebnis. Vor der Weinstube, in der Präsident Havel zum Abschluss seines Besuchs in der slowakischen Hauptstadt mit seinen Freunden und Bekannten zusammentraf, wurde ich von einer älteren Slowakin angesprochen. Sie fragte mich: "Sind Sie mit unserem Präsidenten gekommen?" Etwas verunsichert, welchen Präsidenten sie damit meint, sagte ich, ja, ich kam mit unserem Präsidenten - mit Vaclav Havel. "Der liebe Gott soll ihm Gesundheit schenken, denn unser Präsident hat für uns viel geopfert," sagte die Frau, die auf der Straße wartete, um noch einmal "ihren" Präsidenten zu sehen.

Artikel bookmarken

Nicht verpassen

In dieser Ausgabe finden Sie auch

Irak-Konflikt: Havel ruft gemeinsam mit sieben europäischen Staats- und Regierungschefs Europa zur gemeinsamen Unterstützung der USA auf

Silja Schultheis

Die Staats- und Regierungschefs von acht europäischen Staaten, darunter der tschechische Präsident Vaclav Havel, haben Europa zur...mehr...

Die Ursache für den Terrorismus liegt nach Auffassung der meisten Tschechen im Glaubensfanatismus

Marketa Maurova

Der Tschechischen Republik droht nicht unmittelbar die Gefahr eines Terrorangriffs, gab der tschechische Sicherheits- und Informationsdienstes (BIS)...mehr...

Die Popularität des tschechischen Präsidenten im In- und Ausland

Dagmar Keberlova

Nun hören Sie die letzte Folge unserer Mini-Serie zum scheidenden Präsidenten Vaclav Havel. Dagmar Keberlova beschäftigt sich im folgenden Beitrag...mehr...

Ähnliche Artikel

mehr...

Rubrikenarchiv

mehr...

Aktuelle Sendung in Deutsch