Frauenfilmfestival aus Deutschland zu Gast beim Prager Kurzfilmfestival

Das Prager Kurzfilmfestival „Prague Shorts“ ist eine Plattform für Kurzfilme aus der ganzen Welt. In diesem Jahr gab es eine besondere Verbindung zu Deutschland: Eine Sektion des Prager Festivals bestand aus Beiträgen des Internationalen Frauenfilmfestivals, das abwechselnd in Dortmund und Köln stattfindet. Und so wurden die Highlights des deutschen Frauenfilmfestivals in den vergangenen Tagen dem Prager Publikum gezeigt. Mehr dazu im Interview mit der Kuratorin des Frauenfilmfestivals, Sonja Hofmann.

Frau Hofmann, wie ist es zu dieser Kooperation zwischen dem Prague Short Film Festival und dem Internationalen Frauenfilmfestival gekommen?

„Im Oktober 2010 habe ich schon einmal mit Karel Spěšný kooperiert, er ist der Programmleiter des Prague Short Film Festival. Er hat mich in das House of European Cinema in Prag eingeladen, um dort den Gewinnerfilm des Internationalen Frauenfilmfestival vorzustellen, das war ein italienischer Film. Daher kannte ich ihn schon. Vor kurzem kam dann die Anfrage, ob wir auch mit Prague Shorts kooperieren wollen, und wir wurden dabei vom Deutsch-Tschechischen Zukunftsfond unterstützt.“

Das heißt, Sie zeigen jetzt bereits zum zweiten Mal Filme in Tschechien?

Sonja HofmannSonja Hofmann „Genau. Das ist jetzt das zweite Mal, dass ich hier in Prag bin und für das Frauenfilmfestival hier ein Programm vorstelle.“

Worum geht es denn bei dem Frauenfilmfestival? Was ist die Idee dahinter?

„Die Idee ist einfach: den Fokus auf das Regieschaffen von Frauen zu lenken. Es geht nicht darum, dass die Inhalte unbedingt Frauenthemen sein müssen, sondern wir wollen wirklich das Filmschaffen von Frauen fördern. Es ist nach wie vor so, dass Frauen im Filmbusiness nur 20 Prozent ausmachen. Aber eigentlich wird wahnsinnig viel produziert und darauf möchten wir aufmerksam machen. Wenn man sich die Wettbewerbssektion der großen Festivals wie Berlin oder Cannes anschaut, dann findet man da nur ein ganz geringen Anteil von Frauenfilmen.“

Wie sieht das in Tschechien aus?

„Wir haben in unserer Auswahl auch oft tschechische Filme dabei. Ich weiß, dass wir auch schon mal in unserem Debütwettbewerb einen tschechischen Film hatten.“

Wie reagiert denn das tschechische Publikum auf die deutschen Filme?

„Vorhin gerade in dem Programm wurde auch gelacht, das hat mich sehr gefreut. Wir hatten ja auch zwei komödiantische Filme dabei. Ich glaube, das ist ganz gut angekommen.“