Tagesecho Ehre für Václav Havel: Prager Flughafen wird seinen Namen tragen

22-03-2012 15:21 | Laura Staniszewski, Marco Zimmermann

Der Prager Flughafen ist modern und groß und noch trägt er den Namen eines eingemeindeten Dorfes am Rande Prags, Ruzyně. Im Dezember hatte dann der Regisseur Fero Fenič einen richtigen Namenspaten ausgemacht: Der Flughafen sollte den Namen des verstorbenen Ex-Präsidenten Václav Havel tragen. Diese Idee traf nicht überall auf Gegenliebe. Finanzminister Kalousek aber gab der Umbenennung eine Chance, wenn denn die Koalition dem zustimmen würde. Genau das hat sie am Mittwoch getan.

Download: MP3

Prager Flughafen (Foto: ČTK)Prager Flughafen (Foto: ČTK) Mehr als 82.000 Menschen haben die Online-Petition des Regisseurs Fero Fenič unterschrieben. Er wollte mit dieser Initiative die Regierung davon überzeugen, den Prager Flughafen nach dem verstorbenen Ex-Präsidenten zu benennen. Die Regierung zeigte sich nicht abgeneigt, wollte aber zunächst darüber nachdenken und keinen Schnellschuss wagen. Nach der Entscheidung am Mittwoch für seinen Vorschlag zeigte sich Fenič erfreut:

„Das ist für mich eine sehr gute Nachricht. Es zeigt, dass Bürgerinitiativen auch etwas durchsetzen können. Wenn die Menschen sich bemühen und hart an diesen Plänen arbeiten, kann dies tatsächlich am Ende zu einem Ergebnis führen. Ich bin sehr erfreut, da es meine erste Erfahrung mit einer solch direkten Form der Bürgerinitiative ist, die gelungen ist.“

Václav Havel (Foto: Tschechisches Fernsehen)Václav Havel (Foto: Tschechisches Fernsehen) Die Initiative hatte aber nicht nur Befürworter. Es gab Einwände, ein kommerzielles Unternehmen, wie einen Flughafen, nach Havel zu benennen. Eine Kulturinstitution sei da besser geeignet. Andere wiederum merkten an, dass Havel überhaupt nicht gerne geflogen ist. Eine andere Initiative des Bildhauers Petr Kellner sammelte 24.000 Unterschriften von Bürgern, die ein Referendum über die Benennung abhalten wollten. Und wieder andere sind gar nicht davon angetan, Havel überhaupt für irgendetwas zu ehren. Fenič lässt sich davon aber nicht beirren:

„Die Einwände waren in ihrer Mehrheit sehr irrational. Viele der Beschwerdeführer projizierten und projizieren ihre persönlichen Enttäuschungen und Misserfolge aus der Restitution und ihre Unzufriedenheit mit der Rechtssituation auf die Person Václav Havel. Als ob Václav Havel ein König gewesen wäre, der alle diese Probleme hätte lösen können. Alle vergessen, dass die tatsächliche Macht die Regierung der Republik hat.“

Petr NečasPetr Nečas Nun wird der Flughafen also nach Havel benannt. Premier Nečas erklärte gegenüber der Presse, wann es zur Umbenennung kommen wird:

„Aufgrund von nötigen technischen Fristen wird es zur Einweihung am 5. Oktober dieses Jahres kommen, also pünktlich zum Geburtstag des Präsidenten.“

Und auch die Witwe Havels, Dagmar Havlová zeigte sich mit der Entscheidung zufrieden:

Dagmar Havlová (Foto: Tschechisches Fernsehen)Dagmar Havlová (Foto: Tschechisches Fernsehen) „Der Name Havel hat der Welt keine Schande bereitet – und der Tschechischen Republik schon gar nicht. Im Gegenteil, es wird eine großartige Visitenkarte für uns sein. Ich freue mich sehr und ich denke auch Václav freut sich darüber.“

Artikel bookmarken

Nicht verpassen

In dieser Ausgabe finden Sie auch

Nach vielen Skandalen freiwilliger Rücktritt: Bildungsminister Josef Dobeš

Markéta Kachlíková

Josef Dobeš (Foto: ČTK) Er hat mehrere Skandale und Aufforderungen zum Rücktritt sowie ein schon auf dem Tisch liegendes Abberufungsgesuch überstanden. Am...mehr...

Ähnliche Artikel

mehr...

Rubrikenarchiv

mehr...

Aktuelle Sendung in Deutsch