Tagesecho Autofrei, aber keine Fußgängerzone – Neue Regelung für den Wenzelsplatz

03-04-2012 15:43 | Marco Zimmermann

Der Wenzelsplatz in der Stadtmitte von Prag ist das Aushängeschild der tschechischen Metropole. Der alte Pferdemarkt, im Revolutionsjahr 1848 zu Ehren des Heiligen Wenzels von Böhmen umbenannt, ist mehr Boulevard als Platz. Mit etwa 750 Metern Länge gehört er zu den längsten städtischen Plätzen in Europa. Der Schönste ist er jedoch nicht, daran hindern ihn einige Probleme: Viel Autoverkehr, Würstchenbuden, Billigläden, Baustellen und nächtliche Prostitution. Die Stadt Prag versucht nun, die Prachtmeile etwas aufzuwerten.

Download: MP3

WenzelsplatzWenzelsplatz Wer kennt ihn nicht: den Wenzelsplatz in Prag. Am östlichen Ende wird er vom eindrucksvollen Bau des Nationalmuseums und von der Reiterstatue des Heiligen Wenzels beherrscht. Der Platz ist beeindruckend lang, die Architektur wunderschön und man hat das Gefühl, Geschichte zu atmen. Was man allerdings tatsächlich atmet, sind die Abgase vieler Autos. Sie verwandeln Prags historische Flaniermeile in eine Hauptverkehrsstraße. Der erste Prager Stadtbezirk hat nun gehandelt und in einem ersten Schritt den unteren Teil des Wenzelsplatzes für den Autoverkehr gesperrt. Stadtbezirksbürgermeister Oldřich Lomecký erklärt die neue Regelung:

Oldřich LomeckýOldřich Lomecký „Wir wollen für die Zukunft wirklich sicherstellen, dass auf den Wenzelsplatz nur Lieferfahrzeuge gelangen oder Autos, die den dortigen Anwohnern gehören.“

Völlig autofrei ist der untere Teil des Wenzelsplatzes also auch jetzt nicht. Sogar Taxifahrer und Reisebusse dürfen ihre Fahrgäste weiter auf dem unteren Teil abliefern, sie brauchen dafür aber nun eine Sondergenehmigung. Die Architektin Radomíra Sedláková von der Prager Technischen Universität kritisiert vor allem ein fehlendes Gesamtkonzept:

„Aus einem reinen Verbot für Autoverkehr entsteht noch keine Fußgängerzone. Der Platz braucht eine Umgestaltung. Solange es eine Unterscheidung zwischen Bürgersteig und Fahrbahn gibt, solange ist es nur ein Straßenbereich, in dem nicht gefahren werden darf. Damit aus dem Platz eine Fußgängerzone wird, muss er den Charakter einer Umgebung erhalten, aus dem hervorgeht, dass das Auto ein Eindringling ist.“

Foto: ČTKFoto: ČTK Im oberen Teil des Wenzelsplatzes, der durch seinen Anschluss an die Stadtautobahn und die vielen Seitenstraßen deutlich mehr Autoverkehr erlebt, hat bisher noch der Fußgänger das Gefühl, der Eindringling zu sein. Bürgermeister Oldřich Lomecký hat aber bereits angekündigt, zukünftig auch dort die Autos auszuschließen. Vielleicht erfolgt dann auch eine komplette Umgestaltung des Platzes, damit aus dem historischen Standort eines Tages auch tatsächlich eine angenehme Flaniermeile werden kann.

Artikel bookmarken

Nicht verpassen

In dieser Ausgabe finden Sie auch

VV-Partei stellt sich Richtungsfrage: In Regierung bleiben oder nicht?

Lothar Martin

Radek John (Foto: ČTK)Die kleinste Regierungspartei, der Partei der Öffentlichen Angelegenheiten (VV), gilt seit der Regierungsbildung im Sommer 2010 als...mehr...

Ähnliche Artikel

mehr...

Rubrikenarchiv

mehr...

Aktuelle Sendung in Deutsch