Tagesecho Ab nach Tschechien: Parlament berät über Greencard für Nicht-EU-Europäer

22-04-2008 15:46 | Till Janzer

Tschechien wird als Arbeitsplatz für Ausländer immer attraktiver. Lebten vor fünf Jahren rund 235.000 Ausländer hier, sind es mittlerweile über 400.000. Nun bringt das Regierungskabinett die lang versprochene Greencard ins tschechische Abgeordnetenhaus – eine kombinierte Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis für Nicht-EU-Ausländer.

Download: MP3

Foto: Europäische KommissionFoto: Europäische Kommission Babylonisch bunt könnte es immer häufiger an den Arbeitsplätzen in Tschechien klingen, wenn das Projekt der Regierung durchkommt. Hintergrund sind dabei zum einen die trüben Prognosen der Wissenschaftler. Die Tschechen sterben langsam aus, sagen sie. Kämen nicht jedes Jahr mehrere Tausend Ausländer auf Dauer ins Land, würde die Bevölkerung bis 2065 um rund zwei Millionen Menschen sinken. Zum anderen gesellt sich zum demographischen Druck bereits jetzt ein Mangel in bestimmten Professionen, denn die boomende tschechische Wirtschaft hat Heißhunger auf Arbeitskraft.

Petr NečasPetr Nečas Gerade deswegen soll der Zugang zum tschechischen Arbeitsmarkt für Nicht-EU-Bürger leichter werden. Das Prinzip erläutert Arbeits- und Sozialminister Petr Nečas:

„Ein freier Arbeitsplatz, den innerhalb von 30 Tagen weder ein tschechischer Staatsbürger noch ein Staatsbürger aus einem weiteren EU-Land besetzt, wird dann automatisch in die Datenbank der Greencard eingespeist. In dieser Datenbank können ausländische Bewerber auf Suche gehen.“

Eine ähnliche Datenbank existiert bereits jetzt und ist mittlerweile für die Bürger von insgesamt 13 Ländern vorwiegend des Balkans und Osteuropas zugänglich. Es handelt sich um das Pilot-Projekt zur Greencard, das 2003 gestartet wurde – ein Projekt mit gewissen Fehlern. So dauert die Erteilung des Arbeitsvisums mindestens ein halbes Jahr. Und eine Dauer-Aufenthaltsgenehmigung kann der ausländische Arbeitnehmer je nach Profession erst nach anderthalb oder zweieinhalb Jahren beantragen. Die Greencard würde dies verkürzen und vereinfachen. Petr Nečas:

Foto: Europäische KommissionFoto: Europäische Kommission „In 30 Tagen würde der erfolgreiche Bewerber die Greencard erhalten, die zugleich Daueraufenthaltsgenehmigung und Arbeitsbewilligung ist.“

Insgesamt 888 ausländische Arbeitskräfte haben über das Pilotprojekt bereits bei Firmen in Tschechien angeheuert. Die meisten kamen im Übrigen aus der Ukraine. Geregelte Arbeitsmigration nennt man das. Gerade aus der Ukraine wählen jedoch viele einen anderen Weg: die illegale Einwanderung. Laut Schätzungen sind es bis zu 100.000 Menschen. Wie dem Herr zu werden ist, das regelt die Greencard aber nicht.

Artikel bookmarken

Nicht verpassen

In dieser Ausgabe finden Sie auch

Maßnahme bei schwerem Unfall: Prag will Lkw-Verkehr am Stadtrand stoppen

Lothar Martin

Die Häufigkeit und die Folgen der Verkehrsunfälle auf Tschechiens Straßen sind alarmierend. Und nicht erst seit heute. Nach dem Massencrash auf...mehr...

Klang des Geschriebenen – Literarisches Hörlabyrinth unterm Kinsky-Palais

Thomas Kirschner

Dass Literatur nicht immer aus Büchern kommen muss, zeigt derzeit das Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren. In seiner ersten Ausstellung...mehr...

Ähnliche Artikel

mehr...

Rubrikenarchiv

mehr...

Aktuelle Sendung in Deutsch