Sportreport Zwei US-Cracks bei Sparta Prag: „Eishockey hat eine eigene Sprache“

25-01-2012 13:40 | Lena Drummer, Lothar Martin

Im modernen Profisport stehen Leistung und Finanzierbarkeit an erster Stelle. Deshalb ist es im Fußball schon seit Jahren üblich, dass die finanzstarken Renommierclubs aus West- und Südeuropa auch die Top-Spieler aus kleineren Ländern unter Vertrag nehmen, darunter auch aus Tschechien. Im Eishockey aber, in dem Tschechien seit Jahr und Tag zur Weltspitze zählt, geht es auch andersherum. Tschechische Vereine verpflichten immer häufiger gute Spieler aus Kanada und den USA, den traditionellen Eishockeyländern.

Download: MP3

Alex Foster und Troy Milam (Foto: Lena Drummer)Alex Foster und Troy Milam (Foto: Lena Drummer) Sie sind im besten Profialter und haben in der vergangenen Saison in der American Hockey League (AHL) gespielt. Diese Liga gilt als Sprungbrett für die ruhmreiche National Hockey League (NHL). Dennoch verschlug es den 31-jährigen Verteidiger Troy Milam und den 27-jährigen Angreifer Alex Foster nach Europa. Aber nicht etwa nach Russland, Skandinavien oder in die Schweiz, sondern nach Tschechien. Beim Traditionsverein Sparta Prag haben sie im Sommer einen Ein-Jahres-Vertrag unterzeichnet. Nachdem der Verein im Vorjahr sportlich abgestürzt war, sind die Prager in dieser Saison bislang das Top-Team der tschechischen Tipsport-Extraliga. Auch dank der beiden US-Amerikaner. Für Troy Milam ist Prag schon die zweite Station in Europa. Er hat bereits zwei Jahre in Finnland gespielt. Wie sieht er jetzt, nach einem halben Jahr, seinen Wechsel nach Prag?

Prag (Foto: CzechTourism)Prag (Foto: CzechTourism) „Die Hälfte der Zeit ist ja schon um, und ich bin sehr zufrieden mit meiner Entscheidung. Natürlich gibt es Kleinigkeiten, die einem fehlen, wenn man nicht zu Hause ist: vor allem bestimmtes Essen und natürlich meine Freunde und meine Familie. Aber meine Mitspieler hier haben mich gut aufgenommen, und die Stadt ist einfach super. Ich genieße es jedes Mal, wenn ich vom Training nach Hause fahre und die vielen schönen Häuser und die Prager Burg sehe. Es ist einfach ein toller Ort zum Leben.“

Auch sein Teamkollege Alex fühlt sich sichtlich wohl in der Stadt an der Moldau:

Dampfschiff auf der MoldauDampfschiff auf der Moldau „Für mich ist das der erste Aufenthalt in Europa und dann gleich Prag - ich denke, Prag ist eine gute erste Station, im Gegensatz zu anderen Städten in Tschechien. Wie Troy schon gesagt hat: Es gibt hier so schöne Häuser, und die Geschichte der Stadt ist allgegenwärtig. In der Freizeit kann man das echt genießen.“

Zum Beispiel mit einem Dampfschiff auf der Moldau schippern, wirft Landsmann Troy ein:

„Bei schönem Wetter fahre ich gerne auf diesen Booten, aber es gibt hier einfach so viel, und ich probiere, nicht ständig an die gleichen Orte zu gehen. Ich versuche immer Neues zu entdecken, weil es eben so unglaublich viel zu sehen gibt.“

Alex Foster (Foto: Archiv HC Sparta Prag)Alex Foster (Foto: Archiv HC Sparta Prag) Aufwändig verzierte Häuser, beeindruckende Kirchen und charmante Cafés – das genießen die beiden Amerikaner. Doch der Alltag in Tschechien birgt auch ein Hindernis: eine sehr fremde Sprache. Alex Foster:

„Ich probiere mit Hilfe der Teamkollegen, ein bisschen was zu lernen. Ich frag schon immer mal nach, wie man bestimmte Sachen sagt. Aber alleine von der Aussprache her ist Tschechisch eine sehr schwierige Sprache. Unsere Zungen sind mit den Lauten einfach überfordert. Aber gerade die jungen Leute hier in Prag sprechen perfekt Englisch. Im Alltag kommt man deshalb sehr gut klar.“

Gerade weil man so gut mit Englisch zurechtkommt, gesteht Troy Milam, dass er gar kein Tschechisch spreche. Aber selbst beim Training sei das kein Problem:

Troy MilamTroy Milam „Die meisten Jungs sprechen sehr gut Englisch, nur ein paar wenige haben damit ein bisschen Probleme. Abgesehen davon hat Eishockey seine eigene Sprache. Auf dem Eis kriegt man meistens mit, was die anderen wollen oder meinen.“

Beobachtet man Troy und Alex bei ihrem Spiel, fällt nicht auf, dass sie erst seit dieser Saison im Team von Sparta sind. Auch wenn Troy Milam einräumt, dass er immer eine gewisse Eingewöhnungszeit braucht:

Alex Foster mit Petr Ton (Foto: Archiv HC Sparta Prag)Alex Foster mit Petr Ton (Foto: Archiv HC Sparta Prag) „Ich musste mich erst an die Liga gewöhnen und diese Art Eishockey zu spielen. Aber wir haben einige tolle Spieler im Team, beispielsweise Petr Ton, Petr Tenkrát und unseren Torwart Tomáš Pöpperle. Die sind super. Das Niveau in der Mannschaft ist wirklich hoch, und ich finde, dass wir alle sehr gut zusammenpassen. Zurzeit läuft es wirklich gut bei uns, hoffentlich können wir das fortsetzen.“

Dem fügt Alex Foster nur hinzu:

„Wir haben im Team eine super Mischung aus Alt und Jung. Wie Troy gesagt hat: erfahrene Spieler wie Ton und Tenkrát, aber auch junge Talente, die in der vierten Reihe spielen. Aber egal, welche Sturmreihe bei uns aufläuft, es sind alles Jungs, die ihren Job verstehen.“

HC Sparta PragHC Sparta Prag Jungs die ihren Job verstehen - da dürfen sich die beiden Amerikaner ohne Frage mit hinzurechnen. Alex Foster:

„Meine Rolle ist es, im Spiel weite Wege zu gehen: Es geht darum, dass ich bei Scheibenbesitz des Gegners als Erster auf Verteidigung umschalte, andererseits muss ich unsere Angriffe ins Rollen bringen. Ich bin zufrieden mit meinen bisherigen Leistungen, und die Trainer sind es glaube ich auch. Die Rolle gefällt mir gut, in dieser Position spiele ich ja schon in meiner gesamten Profikarriere, das bin ich gewohnt. Ich mag außerdem unsere Spielweise - sie ist schnell, sehr körperbetont und ist gepaart mit viel Geschick an der Scheibe. Da macht auch das Zuschauen Spaß.“

Foto: Albin Axelsson, Stock.xchngFoto: Albin Axelsson, Stock.xchng Sein Teamkollege Troy Milam ist Verteidiger, wird von den Trainern aber öfters auch in besonderen Situationen eingesetzt:

„Ob als Blueliner beim Powerplay oder als ruhender Pol in den letzten zwei Minuten eines Spiels - die Trainer schenken mir das Vertrauen. Daher habe ich auch viel Eiszeit.“

Nach der verkorksten letzten Saison, in der Sparta nur Zwölfter wurde, hieß das Ziel in dieser Saison: Einzug in die Play-offs. Jetzt aber kann Sparta sogar heimlich vom Titel träumen. Die Spieler wissen jedoch, dass sie sich jetzt nicht ausruhen dürfen, denn die Konkurrenz ist hart. Troy Milam:

HC Sparta Prag spielt gegen HC Pilsen (Foto: Archiv HC Sparta Prag)HC Sparta Prag spielt gegen HC Pilsen (Foto: Archiv HC Sparta Prag) „Pilsen ist sehr gutes Team, dem wir bestimmt noch einmal begegnen werden auf unserem Weg in die Play-off-Finals.“

Auch Alex Foster hat viel Respekt vor dem Team aus Plzeň / Pilsen.

„Die haben viele sehr gute Spieler. Sie haben auch mehr ältere Spieler als die anderen Teams, aber das heißt ja nur, dass sie erfahrener sind. Die Pilsener sind alle unglaublich schnell, am Puck geschickt und sehr gewieft.“

Troy Milam (Foto: Archiv HC Sparta Prag)Troy Milam (Foto: Archiv HC Sparta Prag) Sollten die beiden Amerikaner mit Sparta Prag tatsächlich den Titel holen, stellt sich unweigerlich die Frage: Gehen die beiden als Titelträger zurück in die Staaten oder würde sie ein neuer Vertrag in Prag reizen? Troy Milam:

„Ich habe noch keine Pläne. Die letzten vier, fünf Spielzeiten hatte ich immer Ein-Jahres-Verträge und danach nie die Möglichkeit, meine Karriere im jeweiligen Team fortzusetzen. Wir müssen mal die Saison abwarten, aber ich muss nicht schon wieder woanders hin.“

Und auch Alex Foster würde sich freuen, sollte sein Vertrag verlängert werden. Dem könnte allerdings die in Tschechien praktizierte Ausländerregel im Weg stehen. In jedem Spiel darf eine Mannschaft nur bis zu sechs ausländische Spieler einsetzen. Bis zum Ende der Saison müssen sich die beiden also noch gedulden. Falls es aber zurück in die Staaten gehen sollte, wüsste Foster schon jetzt, was er im Gepäck hätte:

Alex Foster (Foto: Archiv HC Sparta Prag)Alex Foster (Foto: Archiv HC Sparta Prag) „Ich hätte es nicht gedacht, aber ich mag tschechisches Essen echt gerne! Einmal die Woche bringt man uns Essen in die Kabine. Jedes Mal etwas anderes, zum Beispiel Ente mit Knödel und Spinatsauce, es ist immer sehr gut. Ich weiß zwar nicht, wie ich das nach Hause bekommen soll, aber ich mag tschechisches Essen wirklich!“

Artikel bookmarken

Nicht verpassen

Ähnliche Artikel

mehr...

Rubrikenarchiv

mehr...

Aktuelle Sendung in Deutsch