Altstädter Ring wird Herzstück der Hus-Gedenkveranstaltungen

Am 6. Juli vergehen 600 Jahre seit dem Tod von Jan Hus. Vielerorts in Tschechien wird daher an Kirchenreformator gedacht. Die größten Feierlichkeiten finden in Prag statt, und zwar am 5. und 6. Juli. Auf dem Programm stehen Gottesdienste, Vorträge, Konzerte, Theatervorstellungen sowie Führungen auf den Spuren von Hus.

Tomáš Butta (Foto: Martina Schneibergová)Tomáš Butta (Foto: Martina Schneibergová) Der Altstädter Ring, die Betlehem-Kapelle, das Karolinum. Das sind nur einige Orte im Prager Stadtzentrum, an denen Anfang Juli an den Kirchenreformator Jan Hus erinnert wird. Man wolle mit den Veranstaltungen die breite Öffentlichkeit ansprechen, sagt der Patriarch der Tschechoslowakischen Hussitischen Kirche, Tomáš Butta:

„Wir haben vor, den Interessenten das aktuelle Vermächtnis von Jan Hus näherzubringen. Es gibt ein Programm für alle Generationen. Der Kirchenreformator muss mit den Augen der Gegenwartskirche betrachtet werden. Heute stellt Hus für die Gläubigen verschiedener Bekenntnisse keine umstrittene Persönlichkeit mehr dar, sondern er wirkt mit seinem Mut inspirierend.“

 

Käßmann und Vlk diskutieren über Jan Hus

Gerhard Frey-Reininghaus (Foto: Martina Schneibergová)Gerhard Frey-Reininghaus (Foto: Martina Schneibergová) Gerhard Frey-Reininghaus ist bei der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder für die Ökumene zuständig. Er beteiligte sich bedeutend an den Vorbereitungen der Hus-Feierlichkeiten.

Herr Frey-Reininghaus, der Mittelpunkt der Gedenkveranstaltungen anlässlich des 600. Todestages von Magister Jan Hus wird der Prager Altstädter Ring sein. Was plant Ihre Kirche für diese Tage?

„In der Vorbereitung und Gestaltung dieser Hus-Feierlichkeiten arbeiten wir sehr eng mit der Tschechoslowakischen Hussitischen Kirche zusammen. Von unserer Kirche kam ein sehr starker Impuls, dass wir auf dem Altstädter Ring einen gemeinsamen ökumenischen Gottesdienst feiern. An diesem sind wirklich alle Kirchen beteiligt, und wir laden auch die breite Öffentlichkeit ein. Das ist für uns so etwas wie das Herzstück der Feierlichkeiten am 6. Juli auf dem Altstädter Ring. Über den ganzen Tag wird in Wortbeiträgen und viel Musik an die böhmische Reformation und an Jan Hus erinnert. Schauspieler tragen Zitate von ihm vor. Es gibt auch kurze Gespräche zu den Veranstaltungen, die in den verschiedenen Kirchen stattfinden.“

Miloslav Vlk (Foto: Barbora Kmentová)Miloslav Vlk (Foto: Barbora Kmentová) Bei einer Debatte wird auch Kardinal Vlk mit dabei sein. Mit wem wird er diskutieren?

„Kardinal Vlk wird mit Frau Margot Käßmann diskutieren. Frau Käßmann ist die Botschafterin des Rates der evangelischen Kirche in Deutschland für das Reformationsjubiläum 2017. Ihre Aufgabe ist, in Deutschland für dieses Jubiläum der Luther-Reformation Werbung zu machen und es den Menschen zu vermitteln. Sie kommt jetzt nach Prag und wird mit Kardinal Vlk sprechen. Er ist vom Papst beauftragt, in Sachen Jan Hus die römisch-katholische Kirche zu vertreten. An diesem Gespräch wird auch Daniel Fajfr beteiligt sein. Er ist Vorsitzender des Ökumenischen Rates der Kirchen in der Tschechischen Republik.“

Es kommen auch Musiker aus Deutschland, die ein Oratorium aufführen. Um welches Oratorium handelt es sich?

Jan Hus (Foto: Archiv des Tschechischen Rundfunks - Radio Prag)Jan Hus (Foto: Archiv des Tschechischen Rundfunks - Radio Prag) „Das ist ein Oratorium von Carl Loewe. Er war ein Komponist, der Oratorien und Opern geschrieben hat. In diesem Oratorium hat er die Geschichte von Jan Hus in Reimen literarisch und musikalisch verarbeitet – von Hus‘ Tätigkeit in Prag bis hin zum Prozess und seinem Tod in Konstanz. Dieses Oratorium war lange vergessen. In den letzten Jahren wurde es von einigen Chören in Deutschland wieder aufgenommen und aufgeführt. Der Reutlinger Chor kommt mit seinem Orchester nach Prag. Es wird nach zwei Aufführungen in Deutschland die erste tschechische Aufführung sein. Diese wird vom Sender Vltava des Tschechischen Rundfunks übertragen.“

Ihre Kirche hat vor, in diesen Tagen auch eine Spendensammlung zu initiieren. Für wen ist sie bestimmt?

„Genau. Wir, die Tschechoslowakische Hussitische Kirche und die Evangelische Kirche der böhmischen Brüder, wollen während dieser Feierlichkeiten auch daran erinnern, dass es viele Menschen gibt, die in großer Not leben. Konkret wollen wir jetzt Flüchtlinge aus Syrien unterstützen, die in Flüchtlingslagern leben und denen das Nötigste fehlt. Wenn wir diese Feierlichkeiten hier in einem relativ reichen Land gestalten, dann sollten wir auch an diese Menschen denken. An den zwei Tagen der Feierlichkeiten werden wir während der Gottesdienste und in den Kirchen für die Unterstützung der Flüchtlinge sammeln.“

 

Umzug und Rundgang auf den Spuren von Jan Hus

Hana Tonzarová (Foto: Tschechisches Fernsehen)Hana Tonzarová (Foto: Tschechisches Fernsehen) Das Programm am 5. und 6. Juli dauert 30 Stunden und wird an einigen Orten parallel laufen. Die Besucher haben also die Qual der Wahl. Offiziell eröffnet werden die Hus-Feierlichkeiten am Altstädter Ring, sagt die Theologin Hana Tonzarová. Bei der Tschechoslowakischen Hussitischen Kirche ist sie für die Gedenkveranstaltungen zum 600. Todestag von Jan Hus verantwortlich:

„Am 5. Juli um 17.45 Uhr spielt auf dem Altstädter Ring kurz das Blechbläser-Ensemble der Tschechischen Philharmonie. Um 18 Uhr wird dann dort die Mährische Philharmonie Olomouc die Hus-Tage feierlich eröffnen. Der nächste Tag fängt mit einem Festumzug an, an dem beispielsweise die Mitglieder des Turnerbundes Sokol und anderer Vereine teilnehmen werden. Sie versammeln sich vor dem Rudolfinum und werden durch die Kaprova-Straße Richtung Altstädter Ring ziehen. Mit dem Umzug wird an das Jahr 1915 erinnert. Vor genau 100 Jahren wurde das Hus-Denkmal auf dem Altstädter Ring enthüllt. Damals wurden dort in Stille Kränze niedergelegt. Wir fordern die Teilnehmer des Umzugs auf, 100 Jahre später noch einmal Blumen am Denkmal niederzulegen.“

Karolinum (Foto: Kristýna Maková, Archiv des Tschechischen Rundfunks - Radio Prag)Karolinum (Foto: Kristýna Maková, Archiv des Tschechischen Rundfunks - Radio Prag) Der Obstmarkt (Ovocný trh) hinter dem Ständetheater wird sich für einen Tag in einen mittelalterlichen Markt verwandeln. Dort wird vor dem Eingang ins Karolinum das Programm für Familien mit Kindern angeboten. Sie können zudem an einer Wanderung auf den Spuren von Jan Hus teilnehmen, sagt Hana Tonzarová:

„Die Wanderung heißt ‚Rundgang durch die Kirchen mit Jan Hus‘. Es wurden sieben Kirchen im Prager Stadtzentrum ausgesucht, die die Interessenten beim Rundgang besuchen. Die Kinder bekommen eine Pilgerkarte, die sie ausfüllen können, in jeder der Kirchen erfahren Sie etwas über das Leben von Jan Hus und bekommen einen Stempel in die Karte. Ziel des Rundgangs ist das Karolinum, wo die Pilger belohnt werden. Es ist ein stilles Programm, das vielleicht jene anspricht, die die lauten Konzerte auf dem Altstädter Ring meiden wollen.“

Evangelische Salvatorkirche (Foto: Jan Polák, Wikimedia CC BY-SA 3.0)Evangelische Salvatorkirche (Foto: Jan Polák, Wikimedia CC BY-SA 3.0) Zu den sieben Kirchen gehören: die Nikolauskirche auf dem Altstädter Ring, die von der Hussitischen Kirche verwaltet wird, die evangelische Salvatorkirche, die katholische Teynkirche, die Kirche der Brüdergemeinde St. Martin in der Mauer, Sankt Michal in der Straße V Jirchářích, die der Evangelischen Kirche Augsburgischen Bekenntnisses gehört, die von Altkatholiken verwaltete Rotunde des Heiligen Kreuzes und auch die Betlehem-Kapelle, die der Technischen Hochschule gehört. Im Begleitprogramm der Hus-Feierlichkeiten werden auch Führungen auf den Spuren von Jan Hus in deutscher Sprache organisiert.

 

Die Hus-Feierlichkeiten finden in Prag am 5. und 6. Juli statt. Mehr erfahren Sie unter www.hus-fest.eu.