Zuwanderung von ukrainischen Ärzten ohne Fachprüfung wird gestoppt

Das Projekt, das die Zuwanderung von Ärzten, Zahnärzten und Apothekern aus der Ukraine ermöglichte, wird gestoppt. Für das Krankenpflegepersonal läuft es weiter. Dies teilten Vertreter der Berufskammern und der Gesundheitsminister Adam Vojtěch (parteilos für Ano) nach ihrem Treffen mit dem geschäftsführenden Premier Andrej Babiš (Ano) am Dienstag mit.

Im Rahmen des Projekts kamen in den zurückliegenden zwei Jahren etwa 200 Ärzte und 130 Krankenschwestern und Pflegepersonal nach Tschechien. Die Ärzte-Kammern haben allerdings kritisiert, dass für die ukrainischen Ärzte andere Regeln als für andere Ärzte gegolten hätten, die aus Ländern außerhalb der EU kommen. Diese müssen eine Sprach- und eine Fachprüfung ablegen und unter Aufsicht arbeiten. Diese Bedingungen galten für die Ukrainer allerdings nicht.