Zeitung HN: Luxusressort „Storchennest“ bezieht Fördergelder vom Staat

Das Luxusressort „Storchennest“ soll weiterhin Fördergelder vom Staat beziehen, die für kleine und mittlere Unternehmen bestimmt sind. Darüber berichtet die Tageszeitung „Hospodářské noviny“ (HN) am Freitag. Dem Blatt zufolge handelt es sich um Beträge in Höhe von einigen Tausend Kronen, die vom Agrarministerium bezahlt und vor allem für Tierzucht genutzt werden. Der Besitzer des Ressorts ist die Firma Imoba, die ein Teil des Konzerns SynBiol ist.

Die Subventionen sind für Unternehmen mit höchstens 250 Beschäftigten und einem Jahresumsatz bis 1,3 Milliarden Euro bestimmt. Diese Bedingung erfüllt Imoba, aber nicht der Konzern SynBiol. Der einzige Aktionär des Konzerns war bis 2017 der jetzige Premier Andrej Babiš. Im Februar letzten Jahres hat er SynBiol und sein Agrarunternehmen Agrofert in einen Treuhandfonds überführt. Das tat Politiker Babiš vor dem Hintergrund, um das Gesetz über Interessenskonflikte nicht zu verletzen.