Vier Bewerber um Betrieb der Lkw-Maut in Tschechien

Um den Betrieb der tschechischen Lkw-Maut haben sich insgesamt vier Unternehmen beworben. Dies gab Verkehrsminister Dan Ťok (Partei Ano) am Donnerstag vor Journalisten in Prag bekannt. Dabei handelt es sich um die Firmen Kapsch aus Österreich, SkyToll aus der Slowakei, National Toll Payment Services aus Ungarn a T-Systems aus Deutschland. Drei der Angebote lägen bei einem Drittel bis einer Hälfte des erwarteten Preises von 29 Milliarden (1,14 Milliarden Euro) Kronen für zehn Jahre Betrieb, teilte der Ressortchef mit.

Bisher betreibt die österreichische Kapsch AG ein mikrowellengestütztes Mautsystem auf den tschechischen Autobahnen. Dies kam aber in Kritik, da Kapsch nach Ablauf des regulären Vertrages mit dem tschechischen Staat das Mautsystem aus technischen Gründen trotzdem ohne erneute Ausschreibung weiterbetreiben musste.