Verfassungsgericht stärkt Verbraucherrechte gegenüber Reiseversicherungen

Das tschechische Verfassungsgericht hat die Rechte von Verbrauchern gegenüber Reiseversicherungen gestärkt. Am Dienstag sprach es vier Klägern die vollständige Erstattung des Streitwerts zu, nachdem eine Urlaubsreise wegen der Insolvenz ihres Anbieters nicht zustandegekommen war. Die Urlauber hatten die Hälfte des Preises angezahlt, die Versicherung zahlte davon aber nur einen kleinen Teil zurück, mit Verweis auf eine entsprechende Vereinbarung mit dem Reiseanbieter. Laut den Verfassungsrichtern steht aber der Verbraucherschutz in solchen Fällen im Vordergrund. Die Kläger hatten zunächst von einem Prager Amtsgericht Recht bekommen, das Stadtgericht hatte das Urteil aber kassiert.