US-Strafzölle: Tschechisches Wachstum sinkt um weniger als 0,1 Prozent

Die Erweiterung der amerikanischen Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte aus der Europäischen Union wird auch die tschechische Hüttenindustrie zu spüren bekommen. Allerdings werden sich die Folgen erst in einigen Monaten, wahrscheinlich sogar erst nächstes Jahr bemerkbar machen. Der Grund: Die amerikanischen Abnehmer müssen zunächst einen Ersatz für die Lieferungen aus Europa finden, erklärten Vertreter der tschechischen Stahlindustrie gegenüber der Nachrichtenagentur ČTK.

Die Einführung der Strafzölle für europäische Stahl- und Aluminiumimporte werde den tschechischen Handel mit nahezu zwei Milliarden Kronen (rund 80 Millionen Euro) belasten. Das entspricht 2,4 Prozent des Gesamtexports in die USA, informierte der Analyst der Raiffeisenbank, Jakub Červenka. Für die tschechische Wirtschaft sei dies eine marginale Auswirkung, ergänzte der Analyst des Internetportals capitalinked.com, Radim Dohnal. Seinen Schätzungen nach hätte dies eine Verringerung des Wirtschaftswachstums von weniger als 0,1 Prozent zur Folge.