Türkisches Gericht bestätigt lange Haftstrafen für zwei Tschechen

Zwei junge Tschechen, denen die Mitgliedschaft in der Kurdenmiliz YPG vorgeworfen wird, bleiben weiter in der Türkei im Gefängnis. Dieser Tage hat das türkische Berufungsgericht die jeweilige lange Haftstrafe von sechs Jahren und drei Monaten für Markéta Všelichová und Miroslav Farkas bestätigt.

Verurteilt wurden beide Aktivisten bereits Anfang August. Das Duo war im November 2016 an der türkisch-irakischen Grenze verhaftet worden, angeblich mit Propagandamaterial der YPG. Všelichová und Farkas sagten indes aus, sie hätten im nordirakischen Kriegsgebiet ein „Feldlazarett“ aufbauen wollen.

Ende November haben die Anwälte der zwei tschechischen Bürger das Oberste Gericht der Türkei in dem Fall angerufen. Bis zu dessen Urteil können jedoch noch drei bis neun Monate vergehen, sagte die Sprecherin des tschechischen Außenministeriums am Freitag der Nachrichtenagentur ČTK.