Tschechische Investigativ-Journalisten klagen über Schikane

Drei namhafte tschechische Investigativ-Journalisten haben in einem offenen Brief über angebliche Schikane durch die Polizei geklagt. Sie seien in letzter Zeit wiederholt vorgeladen worden, um zu undichten Stellen in den Ermittlungsbehörden befragt zu werden, teilten die Reporter Jaroslav Kmenta, Janek Kroupa und Sabina Slonková. Ein Sprecher der Generalinspektion der Sicherheitskräfte (GIBS) wollte sich zu den Vorwürfen nicht äußern.

„Die Fälle, zu denen wir alle drei aktuell vorgeladen werden, verbindet eine Person: der geschäftsführende Ministerpräsident Andrej Babiš“, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Schreiben. Sie sprachen von einer „offensichtlich koordinierten Aktion“ mit dem Ziel, Journalisten und ihre Quellen einzuschüchtern und von weiteren Enthüllungen abzuschrecken.