Tschechien zu Dialog über höhere EU-Beiträge bereit

Tschechien wäre bereit, nach dem Wegfall Großbritanniens als Nettozahler mehr Geld in die gemeinsamen Töpfe der Europäischen Union einzuzahlen. Dies verkündete das Finanzministerium am Montag. Alles hinge jedoch von den Verhandlungen für die gemeinsame Haushaltsperiode bis 2020 und der Struktur der Ausgaben ab, hieß es dazu aus dem Ressort. Deshalb wolle man derzeit noch keine genauen Zusagen machen.

Am Wochenende hatte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz in einem Gespräch für die Tageszeitung „Der Standard“ angedeutet, dass nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU sich vor allem die neuen Mitgliedsländer auf Kürzungen von Fördermitteln vorbereiten sollten. Beispielsweise Ungarn und weitere sieben ostmitteleuropäische Staaten haben Gesprächsbereitschaft in der Frage angedeutet.