Tschechien will sich für ermäßigte Mehrwertsteuer bei Windeln einsetzen

Tschechien will sich bei Verhandlungen der EU-Finanzminister für die niedrigere Mehrwertsteuer bei Windeln einsetzen. Dies teilte Premier Bohuslav Sobotka am Montag vor Journalisten mit. Dank des Vorschlags Großbritanniens, dass die EU-Länder mehr Freiheit bekommen, manche Waren in den ermäßigten Mehrwertsteuersatz einzuordnen, sei es möglich, das Thema wieder auf den Tisch zu bringen, sagte Sobotka. Der reduzierte Steuersatz bei Windeln ist im Regierungsprogramm der Koalition verankert. Die Mehrwertsteuer wird aber auf der EU-Ebene bestimmt und ihre Änderungen müssen von allen Mitgliedsstaaten gebilligt werden. In Tschechien gelten derzeit drei Mehrwertsteuersätze – 21 Prozent, 15 Prozent und 10 Prozent.