Tschechien und Slowakei loben Zusammenarbeit trotz Trennung

25 Jahre nach der Auflösung der Tschechoslowakei haben die Nachfolgestaaten ihre engen Beziehungen bekräftigt. Er habe sich bei seinem tschechischen Kollegen Andrej Babiš telefonisch für das „wunderbare nachbarschaftliche Zusammenleben“ bedankt, teilte der slowakische Premier Robert Fico am Montag mit. Beide Politiker kündigten an, sich am 5. Januar in Bratislava treffen zu wollen. Man habe der ganzen Welt vor 25 Jahren ein „Beispiel ohnegleichen“ für die friedliche Aufteilung eines gemeinsamen Staats gegeben, sagte Fico.

Babiš, selbst gebürtiger Slowake, würdigte die heutigen Beziehungen als über das Normale hinausgehend. Zum 1. Januar 1993 waren die unabhängigen Staaten Tschechien mit rund 10 Millionen und Slowakei mit rund fünf Millionen Einwohnern entstanden. Am 28. Oktober jährt sich zudem die Proklamation der Unabhängigkeit der Tschechoslowakei von Österreich-Ungarn zum 100. Mal. Daran sollen im Herbst Feierlichkeiten und eine große Ausstellung in der zweitgrößten tschechischen Stadt Brno / Brünn erinnern.