Tschechien gedenkt der Opfer vom August 1968

In Tschechien wird am Montag an den Einmarsch der Warschauer-Pakt-Truppen in die Tschechoslowakei vor 49 Jahren erinnert. Vor dem Gebäude des Tschechischen Rundfunks in Prag fand am Vormittag eine Gedenkveranstaltung für die Opfer der Invasion vom August 1968 statt. Auch in Brno / Brünn und Liberec / Reichenberg wurde an die Okkupation gedacht.

Truppen des Warschauer Paktes überschritten in der Nacht vom 20. zum 21. August 1968 die Grenzen zur Tschechoslowakei. Damit wurde die kommunistische Reformbewegung „Prager Frühling“ gestoppt. Laut neuesten Forschungen forderte der Einmarsch bis Ende 1968 insgesamt 137 Todesopfer.