Nachrichten Tschechen droht Todesstrafe wegen Dokument zur Christenverfolgung im Sudan

27-02-2016 11:58 | Lothar Martin

Dem Tschechen Petr Jašek, der seit Monaten in einem sudanesischen Gefängnis sitzt, droht die Todesstrafe. Alles deutet darauf hin, dass der 52-Jährige in dem streng islamischen Land ein Filmdokument gedreht hat, das die Verfolgung der christlichen Minderheit in dem afrikanischen Land bezeugt. In der Hauptstadt Khartum erwartet ihn schon bald ein Prozess, nach dem islamischen Recht der Scharia muss er eine harte Strafe befürchten, schreibt die Tageszeitung „Mladá fronta Dnes“ in ihrer Samstagausgabe.

Dem Blatt zufolge sei das Hauptbeweisstück für die Anklage von Jašek eine Videoaufnahme, die der Tscheche während seines Aufenthalts in dem rigiden islamischen Land gemacht hat. Darin ist die Aussage eines Mannes mit schweren Brandwunden festgehalten, der erzählt, wie er zu seinen Verletzungen gekommen sei. Nach Aussage von Jašek sei dies ein Beispiel der Gewalteinwirkung von Muslimen gegenüber Christen. Der schwerverletzte Mann hat seine auf dem Video hinterlegte Aussage indes vor den sudanesischen Behörden verleugnet und behauptet, dass ihm Jašek seine Worte aus dem Kontext gerissen habe. Seine Verletzungen habe er sich bei einem Unfall zugezogen, sagte er. Jašek wird außerdem des illegalen Übertritts der Staatsgrenze beschuldigt. Sein Prozess soll schon bis Ende März beginnen.

Tschechische Diplomaten, die bisher vergeblich über eine Freilassung von Jašek verhandelt haben, sind sich nicht sicher, welche Strafe ihren Landsmann erwartet. Den Informationen von „Mladá fronta Dnes“ zufolge aber sei seine Lage ernst, weil den sudanesischen Gesetzen nach eine Verbreitung des Christentums hart bestraft werde. Jašek hat offenbar im Auftrag einer christlichen Institution gehandelt. Dafür spricht die Tatsache, dass sein Aufenthalt im Sudan von der amerikanischen Organisation Voice of Martyrs bezahlt wurde. Eine Zweigstelle der Organisation mit dem Namen „Občanské hnutí - Pomoc pronásledované církvi“ (Bürgerbewegung – Hilfe für Verfolgte der Kirche) hat ihren Sitz in Tschechien.

Artikel bookmarken

Den täglichen Nachrichtenüberblick finden Sie ab ca. 20:00 Uhr hier.

Alle Artikel

Umfrage: Ano-Partei des Finanzministers Andrej Babiš mit Abstand stärkste Kraft

04-12-2016 18:45 | Markéta Kachlíková

Wären die Parlamentswahlen in Tschechien im November dieses Jahres stattfidnen, wäre die Ano-Partei der Finanzministers und Unternehmers Andrej Babiš mit großem Abstand die stärkste Kraft. Sie käme auf 33,5 Prozent. Dies hat eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Aisa im Auftrag des Tschechischen Fernsehens ergeben. Mit großen Verlusten würden die Sozialdemokraten von Premier Bohuslav Sobotka mit 14 Prozent auf den zweiten Platz kommen. An dritter Stelle stünden die Bürgerdemokraten (ODS) mit 9 Prozent. Ansonsten könnten sich noch die Kommunisten, die Christdemokraten, die konservative Top 09 und die rechtspopulistische Bewegung Freiheit und direkte Demorkatie (SPD) einen Platz im Abgeordnetenhaus sichern. 

Wetter am Montag: heiter und kalt

04-12-2016 18:35 | Markéta Kachlíková

Am Montag ist es überwiegend heiter. Am Vormittag kann es örtlich, im Tagesverlauf vereinzelt auch trüb durch gefrierenden Nebel oder tief hängende Wolken sein. Die höchsten Tagestemperaturen steigen auf -2 bis +2 Grad Celsius. 

Guittarist Radim Hladík ist tot

04-12-2016 18:34 | Markéta Kachlíková

Der tschechische Guittarist Radim Hladík ist am Sonntag im Alter von 69 Jahren gestorben. Hladík galt als einer der besten tschechischen E-Gitarrenspieler. Er startete seine Karriere als Fünfzehnjähriger in der Beatband Komety. Mitte der 1960er Jahre machte er als Mitglied der populären Band Matadors auf sich aufmerksam. 1968 gründete er die legendäre Band Blue Effect, mit der er bis zu seinem Tod spielte. Der an Lungenfibrose leidende Musiker gab Mitte September sein letztes Konzert.   

Biathlon-Weltcup: Koukalová siegreich in der Verfolgung

04-12-2016 18:18 | Markéta Kachlíková

Die Tschechin Gabriela Koukalová hat am Sonntag beim Biathlon-Weltcup im schwedischen Östersund in der Verfolgung gesiegt. Die Verfolgungs-Beste aus dem vergangenen Jahr holte sich den Sieg über die 10 km mit nur einem Schießfehler in 31:43,3 Minuten knapp vor Laura Dahlmeier aus Deutschland (+8,4 Sekunden) und Dorothea Wierer aus Italien (+21 Sekunden). Die Deutsche Dahlmeier verteidigte allerdings das gelbe Trikot, Soukalová bleibt 25 Punkte hinter ihr zurück. 

Finanzministerium will Haushaltsüberschuss bei Schuldentilgung nutzen

04-12-2016 18:10 | Markéta Kachlíková

Das Finanzministerium plant, einen eventuellen Überschuss des Staatshaushalts 2016 in die Tilgung der Staatsschulden fließen zu lassen. Dies folgt aus einem Dokument, das der Regierung am Montag vorgelegt werden soll. Über die Nutzung der Gelder muss allerdings das Abgeordnetenhaus entscheiden. Für das Jahr 2015 wurde das Budget mit einem Defizit von 70 Milliarden Kronen (2,6 Milliarden Euro) gebilligt. Ende November wurde dennoch ein Überschuss in Höhe von 55,5 Milliarden Kronen (2 Milliarden Euro) erzielt. Finanzminister Andrej Babiš (Ano) erwartet zu Jahresende die beste Haushaltsbilanz seit zwanzig Jahren. 

Investitionen in Tschechien – hauptsächlich Erweiterung bestehender Firmen

04-12-2016 09:07 | Markéta Kachlíková

Die staatlicheInvestitionsagentur CzechInvest hat im ersten Halbjahr 2016 insgesamt 42 Investitionsprojekte in einem Gesamtwert von 16,9 Milliarden Kronen (626 Millionen Euro) vermittelt. Dies wird in einem Jahresbericht von CzechInvest angeführt, der in dieser Woche veröffentlicht wurde. In über 80 Prozent der Fälle handelt es sich um eine Erweiterung von Firmen, die in Tschechien bereits tätig sind. Tschechische Unternehmer beteiligen sich mit 7 Prozent an dem Gesamtvolumen. Mit den geplanten Investitionen könnten bis zu 6000 neue Arbeitsstellen geschaffen werden, vor allem in der Auto- und der Lebensmittelindustrie sowie im Maschinenbau. Die größten Investoren hierzulande sind Unternehmen aus Deutschland, Österreich und China. 

Tschechische Zentren bleiben selbstständig

04-12-2016 08:03 | Markéta Kachlíková

Die Tschechischen Zentren im Ausland bleiben selbstständig. Das Außenministerium wird sie nicht den Botschaften unterordnen, wie erwogen wurde. Außerdem sollen die 22 Einrichtungen, die die tschechische Kultur im Ausland präsentieren, um weitere fünf erweitert werden. Neue Zentren sollen unter anderem in China, Vietnam und Kuba errichtet weden. Über die Pläne des Außenministeriums hat der Tschechische Rundfunk am Sonntag berichtet. Ein neues Konezpt der Zentren soll das Anfang kommenden Jahres zur Verfügung stehen. Demzufolge sollen sie von tschechischen Firmen stärker gesponsert werden. Die Kultur bleibe weiterhin der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit. 

Literaturveranstaltung Knihex propagiert kleine Verlage

03-12-2016 18:22 | Markéta Kachlíková

Unter dem Namen Knihex wird an diesem Wochenende in Prag eine zweitägige Veranstaltung für Verleger und Leser ausgetragen. Ziel des Treffens ist es, auf kleine und mittlere Buchverlage und ihre Produktion aufmerskam zu machen und ihre Tätigkeit zu fördern. Insgesamt 40 Verleger nehmen daran teil. Im Rahmen des Begleitprogramms werden unter anderem Lesungen, Theater- und Musikvorstellungen, aber auch etwa ein Buchbinder- und ein Linolschnittworkshop angeboten. 

Wetter am Sonntag: sonnig und kalt

03-12-2016 18:07 | Markéta Kachlíková

Am Sonntag ist es überwiegend sonnig. Am Morgen kann es stellenweise auch trüb durch gefrierenden Nebel oder tief hängende Wolken sein. Die höchsten Tagestemperaturen steigen auf -2 bis +2 Grad Celsius. 

Polizei plant neue Zentrale im Wert von 118 Millionen Euro

03-12-2016 18:07 | Markéta Kachlíková

Die Tschechische Polizei plant den Bau einer neuen Zentrale. Im neuen Gebäudekomplex im Prager Stadtteil Zbraslav sollen das Institut für Kriminalistik und die Nationale Zentrale für den Kampf gegen organisierte Kriminalität (NCOZ) ihren Sitz haben. Die Projekt- und Baukosten sollen sich laut Schätzungen auf 2,6 Milliarden Kronen (96,3 Millionen Euro) belaufen. Weitere 600 Millionen Kronen (22,2 Millionen Euro) werden in die Ausstattung moderner kriminaltechnischer Labors investiert. Das neue Areal soll von 2018 bis 2022 gebaut werden, dem Plan muss aber zuerst die Regierung zustimmen. Darüber hat die Presseagentur ČTK berichtet. 

Nicht verpassen

Meistgelesen

Archiv

Dezember 2016

MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031

November 2016

MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930

Oktober 2016

MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31

Komplettes Archiv

Ähnliche Artikel

mehr...

Aktuelle Sendung in Deutsch