Treffen in Salzburg: Tschechien, Frankreich, Österreich und Slowakei nähern sich an

Im Kampf gegen Sozial- und Lohndumping zeichnet sich eine Lösung zwischen den neuen und alten EU-Ländern ab. Dies deutete der französische Präsident Emmanuel Macron nach einem Treffen mit den Regierungschefs aus Tschechien, Österreich und der Slowakei in Salzburg an. Demnach soll bis Oktober eine Reform der sogenannten EU-Entsenderichtlinie erarbeitet sein. Die Regelung soll dann garantieren, dass für dieselbe Tätigkeit an ein- und demselben Ort der gleiche Lohn gezahlt wird.

Hintergrund sind Beschwerden unter anderem aus Frankreich und Österreich über Lohndumping. Premier Bohuslav Sobotka (Sozialdemokraten) erinnerte jedoch daran, dass französische und österreichische Firmen ihren Arbeitnehmern in Tschechien nur 30 bis 40 Prozent des Lohnes zahlen, den sie ihren Beschäftigten in den eigenen Ländern geben.