Studie warnt vor vererbter Armut in Tschechien

Eine Studie der Caritas kommt zum Schluss, dass Armut in Tschechien von den Eltern an die Kinder weitergereicht wird. Die kirchliche Hilfsorganisation hatte dazu 85 Sozialarbeiter über ihre Erkenntnisse befragt. Demnach haben Kinder aus armen Familien meist schlechtere Chancen bei der Arbeits- und der Wohnungssuche. Auch fehle es an einem positiven Vorbild für die Heranwachsenden, wie Caritas-Europa-Generalsekretär Jorge Nuño Mayer am Dienstag in Prag sagte.

Die Studie ist Teil eines Projektes in 17 europäischen Staaten. Insgesamt gelten in Tschechien verhältnismäßig wenige Menschen als arm. Laut den Daten von 2014 drohte 16,3 Prozent junger Tschechinnen und Tschechen ein Abrutschen in die Armut. Der EU-Durchschnitt liegt bei 29,7 Prozent.