Nachrichten Staatspräsident zweifelt am Sinn des Senats

18-10-2016 17:24 aktualisiert | Markéta Kachlíková

Präsident Miloš Zeman stellt den Sinn des Senats in Zweifel. Die Obere Parlamentskammer könnte zwar eine Sicherung der Demokratie sein, er sei sich aber nicht sicher, dass die Tschechische Republik diese brauche, sagte das Staatsoberhaupt dem Tschechischen Fernsehen am Dienstag. Die Wahlbeteiligung bei der Senatswahl am vergangenen Wochenende erreichte mit 15,4 Prozent einen historischen Tiefstand. Den Bürgern sei es egal, ob es den Senat gebe oder nicht, kommentierte Zeman das Ergebnis. Premier Bohuslav Sobotka und Senatschef Milan Štěch (beide Sozialdemokraten) wiesen Zemans Worte entschieden zurück.

Artikel bookmarken

Den täglichen Nachrichtenüberblick finden Sie ab ca. 20:00 Uhr hier.

Alle Artikel

Das Wetter am Mittwoch, 18. Januar

17-01-2017 14:00 | Martina Schneibergová

Am Mittwoch ist es in Tschechien überwiegend heiter, im Nordosten des Landes ist mit Schneeschauern zu rechnen. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen -6 bis -2 Grad Celsius, ab 1000 Meter-Lagen werden maximal -7 Grad Celsius erreicht. 

Theaterregisseur und Dichter Jan Borna gestorben

17-01-2017 12:52 | Martina Schneibergová

Der Theaterregisseur und Dichter Jan Borna ist nach einer langen Krankheit am Montag im Alter von 56 Jahren gestorben. In den letzten Jahren war er Mitglied der künstlerischen Leitung des Prager Theaters „Divadlo v Dlouhé“.

Borna studierte Kulturtheorie an der Karlsuniversität und Regie an der Theaterfakultät der Akademie der Musischen Künste in Prag. Er arbeitete als Regisseur im Theater HaDivadlo in Brno / Brünn und im renommierten Marionettentheater DRAK in Hradec Králové / Königgrätz. In den Jahren 1993-1996 war er künstlerischer Leiter des Prager Theaters „Dejvické divadlo“. Seit 1990 leitete er das Schauspielatelier am Lehrstuhl für alternatives Theater und Marionettentheater der Theaterfakultät. Neben Theatertexten schrieb Jan Borna auch Gedichte. 

Einsturz des Dachs in Česká Třebová wird als Gefährdung durch Fahrlässigkeit untersucht

17-01-2017 12:34 | Martina Schneibergová

Der Einsturz des Dachs der neuen Sporthalle in Česká Třebová / Böhmisch Trübau wird von der Polizei als Gefährdung durch Fahrlässigkeit untersucht. Dies teilte eine Sprecherin der Polizei in Ústí nad Orlicí / Wildenschwert am Dienstag mit. Das Dach stürzte am Samstagabend während eines Floorball-Turniers ein. Allen 80 Menschen gelang es, zu flüchten. Zwei Personen erlitten leichte Verletzungen. Ein Gerichtsgutachter untersucht das eingestürzte Dach. Der Polizeisprecherin zufolge müssen die Trümmer weggeräumt werden, damit der Statiker verschiedene Stellen des Gebäudes sehen kann. Er wird vermutlich einige Tage lang daran arbeiten. 

Autoindustrie 2016 mit Rekordproduktion

17-01-2017 12:11 | Strahinja Bućan

Ganze acht Prozent mehr Fahrzeuge hat die tschechische Autoindustrie im vergangenen Jahr produziert, als noch 2015. Insgesamt lief so eine Rekordzahl von mehr 1,3 Millionen Wagen von tschechischen Bändern. Unter anderem Skoda und Hyundai würden damit an die Grenzen ihrer Produktionskapazitäten stoßen, heißt es aus dem Verband der tschechischen Autoindustrie. Deshalb seien derart hohe Werte in diesem Jahr nicht zu erwarten. 

Pfadfinder und politischer Gefangener Jiří Navrátil gestorben

17-01-2017 09:58 | Strahinja Bućan

Der Pfadfinder auf Lebenszeit, Kämpfer gegen den Nationalsozialismus und politische Gefangene in 1950er Jahren, Jiří Navrátil, ist tot. Er starb im Alter von 93 Jahren in Prag, wie sein Pfadfinder-Verband am Montag bekanntgab. Navrátil wurde 1923 in Leipzig als Sohn eines Diplomaten geboren, seit den 1930er Jahren war er in der Pfadfinderbewegung aktiv. Während der deutschen Besatzung der Tschechoslowakei engagierte er sich im Widerstand. Nach dem Februar-Umsturz von 1948 bezog er Position gegen das stalinistische Regime, weswegen er in den Uranminen in Jáchymov Zwangsarbeit leisten musste. Nach der Wende von 1989 war er am Wiederaufbau der Pfadfinder-Bewegung in Tschechien beteiligt. 

Verkehrsminister Ťok empfängt österreichischen Amtskollegen

17-01-2017 09:43 | Strahinja Bućan

Die Bahn- und Straßenverbindungen zwischen den Nachbarländern sollen ausgebaut und Reisewege verkürzt werden. Dies ist das Hauptthema des Treffens zwischen dem tschechischen Verkehrsminister Dan Ťok (parteilos) und seinem österreichischen Amtskollegen Jörg Leichtfried. Konkret betrifft dies die Verbindungen zwischen Prag und Wien, sowie Prag und Linz. Zudem wollen die Minister über den Bau des Donau-Elbe-Oder-Kanals und die deutschen Mautpläne sprechen. 

Zaorálek wirbt für politische Lösung auf Syrien-Konferenz in Astana

17-01-2017 09:12 | Strahinja Bućan

Sollten die Verhandler inAstana eine politische Lösung des Konflikts in Syrien anstreben, sollte sich auch die EU daran beteiligen. Dies sagte der tschechische Chefdiplomat Lubomír Zaorálek (Sozialdemokraten) nach einem Treffen der EU-Außenminister am Montag. Die EU könne aber keine militärische Lösung des Bürgerkriegs unterstützen, so Zaorálek. Außerdem warb der Minister für die UN-Syrien-Konferenz im April in Brüssel, bei der eben eine politische Lösung angestrebt werden soll. In der kommenden Woche kommen in der kasachischen Hauptstadt die Konfliktparteien des syrischen Bürgerkrieges zu Verhandlungen zusammen. Die Gespräche finden unter der Schirmherrschaft Russlands, der Türkei und des Iran statt. 

Kommunen sollen bei Endlagersuche mitreden

16-01-2017 17:52 | Strahinja Bućan

Wo ein Atommüll-Endlager sein soll, könnten in Zukunft auch die betreffenden Kommunen mitentscheiden. Dies sieht ein Gesetzesvorschlag vor, der nun vom Industrie- und Handelsministerium vorgelegt wurde. Dies soll die Effektivität der Standortsuche erhöhen, so Ressortchef Jan Mládek (Sozialdemokraten). Im Gegenzug soll aber auch dem Senat und der Regierung eine zusätzliche Veto-Möglichkeit zugestanden werden. Dies stößt auf Kritik unter anderem beim Umweltministerium. 

Kabinett billigt Aktionsplan gegen Klimawandel

16-01-2017 15:57 | Strahinja Bućan

Tschechien plant Maßnahmen im Wert von mehr als einer Milliarde Kronen (37 Millionen Euro) gegen die Auswirkungen des Klimawandels. Wir wollen unser Land so auf drastische klimatische Veränderungen vorbereiten, so Premier Bohuslav Sobotka (Sozialdemokraten) auf Twitter zum Aktionsplan. Der Plan sieht vor allem einen besseren Schutz von Wäldern und Bausubstanz gegen Hochwasser und Dürre vor. Kritik an dem Papier kommt vor allem von der Opposition und Umweltverbänden. Die Maßnahmen gingen nicht weit genug, heißt es. 

Regierung zu Entschädigungen wegen Vogelgrippe bereit

16-01-2017 14:32 | Strahinja Bućan

Der Staat sei bereit, die Landwirte für ihre Verluste durch die Maßnahmen gegen die Vogelgrippe zu entschädigen. Dies sagte Premier Bohuslav Sobotka (Sozialdemokraten). Zuvor Informierte Landwirtschaftsminister Marian Jurečka (Christdemokraten) das Kabinett über die Lage. Bisher wurden sechs Infektionsherde der Vogelgrippe in Tschechien festgestellt, insgesamt mussten 13.000 Tiere gekeult werden. 

Nicht verpassen

Meistgelesen

Archiv

Januar 2017

MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031

Dezember 2016

MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031

November 2016

MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930

Komplettes Archiv

Ähnliche Artikel

mehr...

Aktuelle Sendung in Deutsch