Škoda-Führung versichert, alles für den Erhalt der Arbeitsplätze zu tun

Die Unternehmensführung von Škoda wird alles dafür tun, damit die Arbeitsplätze beim Autohersteller erhalten bleiben. Dies hat der Vorstandsvorsitzende Bernhard Maier bei Gesprächen am Dienstag Premier Bohuslav Sobotka (Sozialdemokraten) gegenüber versichert.

Er könne bestätigen, dass Tschechien das Herz und die Heimat von Škoda sei und bleibe, wird Bernhard Maier von der Presseagentur ČTK zitiert. In den vergangenen Tagen waren Spekulationen aufgekommen, wonach der VW-Konzern einen Teil der Produktion von Škoda nach Deutschland verlagern will.