Škoda-Chef: Tschechien bleibt weiter Heimstatt des Autoherstellers

Tschechien bleibt weiter Heimstatt von Škoda Auto. Dies hat der Chef des tschechischen Autoherstellers, Bernhard Maier, am Donnerstag betont. Damit reagierte Maier auf bisher nicht bestätigte Informationen, dass ein Teil der Produktion von Škoda nach Deutschland verlagert werden könnte.

Die tschechischen Fertigungsstätten stünden nach wie vor an erster Stelle, schreibt Bernhard Maier laut der Presseagentur ČTK in einem Brief. Der Vorstandsvorsitzende verweist aber darauf, dass die Fertigungskapazitäten in den eigenen Fabriken voll ausgelastet seien. In dieser Hinsicht könnte der Verbund mit dem Volkswagen-Konzern helfen, so Maier.

Auf Nachfrage von ČTK hat am Freitag auch der Sprecher von Volkswagen bestätigt, dass die Konzernleitung derzeit keine Änderungen bei ihrer tschechischen Tochter Škoda Auto plane.