Silvester in Tschechiens Regionen: Zwei Verkehrstote, mehrere Brände

Auch außerhalb von Prag sind in der Neujahrsnacht Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen. Unweit der mährischen Stadt Frýdek-Místek / Friedek-Mistek starb ein 18-jähriger Fußgänger, nachdem er von einem Auto überfahren wurde. In Brno / Brünn wurde der Fahrer eines verunglückten Wagens getötet, als er beim Überqueren der Autobahn von einem Fahrzeug aus der Gegenrichtung erfasst wurde.

Viel zu tun gab es erneut für die Feuerwehrleute und Rettungskräfte. In der Silvester- und Neujahrsnacht musste die Feuerwehr knapp 200 Mal ausrücken, um Brände zu löschen. Nur auf die ersten sechs Stunden nach Mitternacht entfallen 124 Einsätze, am häufigsten brannte es in dieser Zeit in Prag, im Kreis Mittelböhmen und im Kreis Ústí nad Labem / Aussig. Dabei handelte es sich oft um Brände von Mülltonnen, Plastikbehältern, Grünland und Sträuchern. An einem gewöhnlichen Tag würden die Feuerwehren des Landes im Schnitt 50 Mal zur Brandbekämpfung gerufen, sagte eine Sprecherin.

Die Rettungskräfte mussten vor allem Brand- und Schnittwunden nach dem unsachgemäßen Gebrauch von Pyrotechnik behandeln. Aus einer Gemeinde im mährischen Bezirk Žďár nad Sázavou / Saar an der Sasau musste ein achtjähriges Mädchen in ein Krankenhaus der Kreisstadt Brünn gebracht werden. In Brünn hat sich am Morgen ein Mann mit seiner eigenen Waffe angeschossen, und ebenfalls in der Messestadt hat ein Mann verheerende Handverletzungen durch Pyrotechnik erlitten.