Senat: Tschechiens Politiker sollen im Fall Nowitschok einheitlich vorgehen

Tschechische Politiker sollen den Senatoren zufolge im Fall des Angriffs mit dem Nervengift Nowitschok in Großbritannien einheitlich vorgehen. Dies betonte der Senat des tschechischen Parlaments am Mittwoch in einer Erklärung, in der er die Haltung der führenden Politiker der EU-Länder würdigte. Als Drahtzieher des Anschlags wurde von London Russland beschuldigt.

Den Standpunkt arbeitete der Senatsausschuss für EU-Angelegenheiten aus. Der Vorsitzende des Ausschusses Václav Hampl (parteilos) erklärte, der Beschluss des Senats sei auch eine Reaktion auf das Verhalten der Präsidentenkanzlei und von Präsident Miloš Zeman. Einige Zemans Schritte hätten den Standpunkt der Regierung in diesem Fall faktisch in Frage gestellt, so Hampl.