Regierung erwägt Einführung eines einjährigen Arbeitsvisums für Ausländer

Die tschechische Regierung erwägt die Einführung eines speziellen einjährigen Arbeitsvisums für Ausländer. Dies würde der Wirtschaft ermöglichen, einfacher Arbeitskräfte aus Drittländern anzustellen, wie der geschäftsführende Premier Andrej Babiš (Partei Ano) am Montag nach dem Besuch des zentralen Arbeitsamtes sagte. Einen entsprechenden Entwurf für die Einführung der Visa soll das Innenministerium ausarbeiten.

Mit dem Arbeitsvisum reagiere man auf die aktuelle Lage auf dem Arbeitsmarkt, so Babiš. Die Arbeitslosenquote liegt in Tschechien bei 3,2 Prozent (Stand April). Laut der Handelskammer fehlen in der Industrie mehrere Zehntausend Arbeitskräfte. Gemäß den Berichten müssen manche Betriebe mittlerweile sogar Aufträge ablehnen, weil das Personal nicht ausreicht.