Regierung billigt nachträglich Griechenlandreise des Präsidenten

Die Reise von Präsident Miloš Zeman zu einer Konferenz auf der griechischen Insel Rhodos ist nun auch rechtlich abgedeckt. Die wurde von der Regierung trotz Gegenstimmen einiger Minister am Dienstag nachträglich abgesegnet. Zeman nahm Ende September an der Konferenz Dialog der Zivilisationen auf der Mittelmeerinsel teil. Dies löste Kritik aus, da die Konferenz vom Putin-Vertrauten Wladimir Jakunin organisiert wurde und da Zeman dadurch nicht an dem Begräbnis des ehemaligen israelischen Premiers und Präsidenten Simon Peres teilnehmen konnte. Im Vorfeld konnte die Reise keinen Rückhalt in der Regierung finden. Insgesamt belaufen sich die Kosten der Reise auf 300.000 Kronen (11.000 Euro).