Regierung billigt Kauf der Schweinemast in Lety

Der tschechische Staat kauft definitiv den Schweinemastbetrieb am Ort des früheren Roma-KZ in Lety auf. Am Montag stimmte das Regierungskabinett der geplanten Transaktion zu. Damit ist der Weg frei, dass in Lety eine Gedenkstätte für den Völkermord an den Roma entstehen kann.

Vor kurzem hatte sich die Regierung mit den Besitzern des Schweinemastbetriebs über den Aufkauf geeinigt. Laut Kulturminister Daniel Herman (Christdemokraten) soll der entsprechende Vertrag im Laufe des Septembers unterschrieben werden. In Lety bestand zunächst ein Arbeitslager, die deutschen Besatzer machten daraus dann ein sogenanntes „Zigeunerlager“. Zwischen 1940 und 1943 starben dort 327 tschechische Roma, über 500 weitere wurden nach Auschwitz verschleppt.