Radsport: Tscheche Kreuziger gewinnt Extremrennen Pro Ötztaler 5500

Roman Kreuziger siegte bei der Premiere des erstmals als offener Wettbewerb ausgetragenen Extrem-Radrennens Pro Ötztaler 5500 mit Start und Ziel in Sölden. Das 217 Kilometer lange Rennen, bei dem 5500 Höhenmeter überwunden werden mussten, gewann der 31-jährige Tscheche am Freitag in der neuen Bestzeit von 6:25,32 Stunden. Mit 43 Sekunden Rückstand kam der Slowene Simon Špilak als Zweiter ins Ziel, Sechster wurde mit Jan Hirt ein zweiter Tscheche.

Die Strecke kopierte den traditionellen Ötztaler Radmarathon, der schon seit 35 Jahren ausgetragen wird. Der Marathon war bisher nur Amateuren vorbehalten, die zu Tausenden an ihm teilnahmen. Die Veranstalter des neuen Rennens haben indes die Ambition, die extreme Klettertour Pro Ötztaler 5500 zu einem der schwersten Klassiker der Welt für Radprofis werden zu lassen. An der Premiere des schweren Radrennens nahmen nehmen Kreuzigers Rennstall Orica-Scott mit Katusha Alpecin und Bora-hansgrohe noch zwei weitere Profiteams der UCI World Tour teil.