Proteste gegen Kommunisten und die von ihnen tolerierte Babiš-Regierung

Am Mittwoch haben an mehreren Orten Tschechiens Bürger gegen das Wiedererstarken der Kommunisten und die durch sie unterstützte Regierung von Premier Andrej Babiš demonstriert. In Prag versammelten sich mehrere Hundert Menschen vor dem Parlamentsgebäude. Sie riefen „Schande, Schande“. Der frühere sozialdemokratische Parteichef Milan Chovanec blieb der Abstimmung zur Vertrauensfrage aus Protest fern.

Im südböhmischen České Budějovice / Budweis fanden sich rund 200 Menschen zu einer Protestkundgebung auf dem zentralen Marktplatz zusammen. Auf ihrer Demonstration sprachen zwei Kandidaten für den Senat, Stadtpolitiker und Politologen. Die Demonstranten zeigten Transparente mit Aufschriften wie „Vom Bonzen zum Premier“ oder „Andrej Babiš – der Spitzel“. Damit drückten sie ihre Unzufriedenheit darüber aus, dass einem Multimilliardär mit möglicher Stasi-Vergangenheit der Weg bis an die Spitze des tschechischen Staates geebnet wurde. Mit der Duldung einer Regierung durch die Kommunisten sei „das letzte Tabu der Nachwendezeit“ gefallen, schrieb die liberale Zeitung „Hospodářské noviny“.