Prognose des Finanzministeriums: Tschechien holt gegenüber Eurozone auf

Die tschechische Wirtschaftskraft wird in den kommenden Jahren näher an die der Eurozone rücken. Dies prognostiziert das tschechische Finanzministerium in einer neuen Studie. Demnach steigt das Bruttoinlandsprodukt je Einwohner hierzulande in diesem Jahr auf 85 Prozent des Durchschnitts in der Eurozone. Für 2018 werden 86 Prozent vorausgesagt.

Tschechien liegt im ostmitteleuropäischen Raum am nächsten der Wirtschaftskraft der 19 Euro-Staaten. Die Slowakei kommt dieses Jahr auf 74 Prozent, Polen auf 67 Prozent, Ungarn auf 65 Prozent und Slowenien auf 80 Prozent.