Premier Sobotka: Türkei muss sich mehr anstrengen beim Schutz der Grenze zur EU

Premier Bohuslav Sobotka erwartet von der Türkei mehr Anstrengungen beim Schutz ihrer Grenze zur EU. Dies sagte Sobotka nach einem Gespräch mit dem türkischen Botschafter in Prag am Donnerstag. Die Türkei müsse entschieden gegen Schlepper vorgehen und verhindern, dass Boote mit illegalen Migranten vom Westufer des Landes ablegten, so der Sozialdemokrat. Der Botschafter habe ihm zwar versichert, dass sich die Flüchtlingszahlen bereits verringert hätten. Erhebungen der Europäischen Union sprächen aber weiter von rund 1000 illegalen Migranten pro Tag.

Die EU und Ankara haben vereinbart, dass die Türkei mit europäischen Geldern die Lage in den syrischen Flüchtlingslagern auf ihren Boden verbessert. Zugleich soll sie den Strom von Flüchtlingen nach Europa unterbinden.