Premier Sobotka: Tschechien ist bereit, Syrer aus der Türkei aufzunehmen

Die Tschechische Republik sei darauf vorbereitet, syrische Flüchtlinge direkt aus der Türkei aufzunehmen. Mit der Aufnahme dieser Migranten würde ein Teil der Quote erfüllt, der Tschechien vor Monaten bei einer einmaligen Regelung zur Flüchtlingsverteilung zugestimmt habe, sagte Premier Bohuslav Sobotka (Sozialdemokraten) am Dienstag in Prag vor Journalisten. Eine Aufstockung dieser Quote lehnt der Regierungschef indes weiter ab. Zudem glaube er, dass die Übernahme von syrischen Flüchtlingen aus der Türkei nur eine einstweilige Erscheinung sei.

Die Türkei hatte beim jüngsten Treffen mit den EU-Ländern in Brüssel den Plan vorgelegt, alle illegalen Migranten zurücknehmen, die von ihrem Territorium aus in Griechenland ankommen. Nach einer Rücknahme syrischer Migranten sollte aber jeweils ein anderer Syrer von einem türkischen Flüchtlingscamp nach Europa abgegeben werden, hat Regierungschef Davatoglu vorgeschlagen. Bei einer solchen Regelung werde es sich ab sofort jeder Syrer zweimal überlegen, ob er sich für teures Geld von Schleppern nach Griechenland bringen lasse, ohne zu wissen, ob seine Flucht erfolgreich beendet werde oder nicht. Deshalb werde die direkte Abgabe von syrischen Flüchtlingen aus der Türkei nur eine vorübergehende Erscheinung sein, erklärte Sobotka.