Präsident Zeman wirft norwegischem Sozialamt Kidnapping vor

Staatspräsident Miloš Zeman hat dem norwegischen Sozialamt Barnevernet Kidnapping vorgeworfen. Was die Behörde betreibe, sei „gröbste Gaunerei“, sagte Zeman in einem Interview für die Boulevardzeitung „Blesk“ am Sonntag. Hintergrund sind die Fälle zweier in Norwegen lebenden tschechischen Mütter, denen Barnevernet die Kinder abgenommen hat. Das Staatsoberhaupt empfahl der tschechischen Regierung, als Protest den norwegischen Botschafter in Prag abzuberufen. In einer Reaktion auf Zeman entgegnete Premier Bohuslav Sobotka, ein diplomatischer Protest sei bloß eine „leere Geste“, die die Lage tschechischer Bürger in Norwegen allenfalls verschlechtere. Vor allem brauche es noch mehr Kommunikation mit Oslo. Laut Sobotka habe man in den vergangenen beiden Jahren Fortschritte erzielt auf dem Weg zur Lösung des Problems.