Nachrichten Politiker kritisieren Zemans Worte über Lösegeld für entführte Tschechinnen

10-02-2016 18:30 aktualisiert | Martina Schneibergová

Die Politiker der Regierungskoalition sowie der Opposition kritisierten am Mittwoch die Erklärung von Präsident Miloš Zeman, der bestätigte, dass Tschechien für die in Pakistan entführten Tschechinnen Lösegeld bezahlte. Premier Bohuslav Sobotka sagte, er sei davon überzeugt, dass die Politiker Probleme lösen sollen, anstelle sie auf eine Weise zu kommentieren, die niemandem nutze. Der Vizevorsitzende der konservativen Oppositionspartei Top-09 Marek Ženíšek ist davon überzeugt, dass Zeman zurücktreten soll. Wenn der Präsident nicht zurücktreten wird, hat Ženíšek vor, eine Verfassungsklage wegen Hochverrat gegen ihn einzureichen. Der Präsident gefährdet laut dem Politiker vorsätzlich die Sicherheit der Tschechischen Republik. Der Vorsitzende der oppositionellen Bürgerdemokraten Petr Fiala bezeichnete Zemans Worte als entsetzlich und unverzeihlich. Demokratisch gewählte Politiker sollen Fiala zufolge eine bestimmte Intelligenz haben und in der Lage sein, die Verantwortung zu tragen. Der Vizepremier und Parteichef der Christdemokraten Pavel Bělobrádek hält es für unglücklich, wenn die Politiker Informationen kommentieren, die geheim gehalten werden sollen.

Artikel bookmarken

Den täglichen Nachrichtenüberblick finden Sie ab ca. 20:00 Uhr hier.

Alle Artikel

Passfälscherring in Tschechien und Griechenland zerschlagen

30-05-2016 18:07 | Martina Schneibergová

Tschechische Polizisten haben in der Zusammenarbeit mit ihren griechischen Kollegen einen Passfälscherring zerschlagen. Die Gruppe habe in Tschechien Ausweise gestohlen, auf Bestellung verfälscht und an illegal eingereiste Migranten in Griechenland verkauft, teilte der Sprecher der Einheit zur Bekämpfung organisierten Verbrechens, Pavel Hanták, am Montag in Prag mit. Zudem seien gefälschte Schengen-Visa für den gesamten reisefreien Raum besorgt worden. In Athen seien 16 Ausländer verhaftet worden, weitere sieben Personen seien in Tschechien und in Frankreich festgenommen worden, so der Sprecher. Die tschechische Polizei habe am Fall der Gruppe von Ausländern aus Sudan, Kongo und der Ukraine seit dem November 2014 gearbeitet, sagte Hanták. 

Drei Tschechen beim Bootsunfall in der Schweiz verunglückt

30-05-2016 17:35 | Martina Schneibergová

Drei Tschechen sind vermutlich beim Bootunglück auf dem Bergfluss Landquart in der Schweiz verunglückt. Das Boot kenterte am Freitagnachmittag. Zwei Tschechen konnten der Neuen Zürcher Zeitung zufolge geborgen und reanimiert werden. Beide erlagen danach aber ihren Verletzungen. Die Suche nach einem immer noch vermissten Mann wurde eingestellt. Das tschechische Außenministerium bestätigte am Montag die Information über das Unglück und teilte mit, dass eine Tschechin ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Den bisherigen Informationen zufolge habe es sich um eine privat organisierte Reise gehandelt, an den zehn Personen teilnahmen, so Ivana Valentová von der Presseabteilung des Außenministeriums. 

Regierung leitet Nichtraucherschutzgesetz an das Abgeordnetenhaus zurück

30-05-2016 16:39 | Martina Schneibergová

Die Regierung leitet den Entwurf des Nichtraucherschutzgesetzes an das Abgeordnetenhaus zurück. Den Entwurf wiesen die Abgeordneten, darunter auch Mitglieder der Koalitionspartei Ano zurück. Das Regierungskabinett stimmte am Montag einem neuen, von Gesundheitsminister Svatopluk Němeček ausgearbeiteten Gesetzentwurf zu, in den auch die im Unterhaus gebilligten Vorschläge miteinbezogen wurden. Dies teilte Premier Bohuslav Sobotka (Sozialdemokraten) mit. Die neuen Regeln sollen ab Januar nächsten Jahres gelten. 

Das Wetter am Dienstag, den 31. Mai

30-05-2016 16:32 | Martina Schneibergová

In Tschechien ist es am Dienstag größtenteils bewölkt. Auf dem ganzen Gebiet ist es mit Schauern, Gewittern und Graupelschauern zu rechnen. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen 21 bis 25 Grad Celsius, im Westen des Landes 20 Grad Celsius. In den Lagen um 1000 Meter werden 18 Grad Celsius, im Böhmerwald und im Erzgebirge nur 16 Grad Celsius erreicht. 

French Open: Hlaváčková mit Hradecká und Krejčíková mit Siniaková im Doppel-Viertelfinale

30-05-2016 13:20 aktualisiert | Martina Schneibergová

Tschechische Tennisspielerinnen Andrea Hlaváčková und Lucie Hradecká haben bei den French Open im Frauendoppel das Viertelfinale erreicht. Sie besiegten am Sonntag in Paris in der dritten Rund das slowenische Duo Andreja Klepač und Katarina Srebotnik mit 6:4 und 6:1. Hlaváčková und Hradecká treffen im Viertelfinale auf ein weiteres tschechisches Duo Barbora Krejčíková und Kateřina Siniaková. Die beiden jungen Tschechinnen bezwangen am Sonntag überraschend die Favoritinnen des Turniers, Martina Hingis und Sania Mirza, mit 6:3 und 6:2. 

Chef des Legislativrates kritisiert vom Finanzminister vorgelegten Haushaltsentwurf

30-05-2016 13:05 | Martina Schneibergová

Die Forderungen der Minister zur Finanzierung deren Ressorts sind bedeutend höher als der von Finanzminister Andrej Babiš (Ano-Partei) geplante Haushaltsentwurf. Das sagte der Chef des Legislativrats Jiří Dienstbier (Sozialdemokraten) am Montag. Seinen Worten zufolge berücksichtigt der Haushaltsentwurf nicht die Prioritäten des Regierungskabinetts. Dienstbier erklärte gegenüber den Medien, er halte den Entwurf aus dem Grund nicht für verhandelbar. Dienstbier unterstütze vor dem Regierungssitz, wo das Kabinett über den Haushaltsentwurf zu diskutieren beginnt, am Montag die Schulgewerkschaften. Die Gewerkschafter fordern, dass der Haushalt des Bildungsressorts um Milliarden Kronen erhöht wird, um unter anderem die Löhne um zehn Prozent aufstocken zu können. 

Prag will Segways in Denkmalschutzzone und Umgebung verbieten

30-05-2016 12:51 | Martina Schneibergová

Prag wird in der Denkmalschutzzone und ihrer Umgebung den Betrieb von Segways auf den Gehsteigen, Radwegen und den Fußgängerzonen verbieten. Darüber informierte die Nachrichtenagentur ČTK unter Berufung auf den Verordnungsentwurf, der am Dienstag vom Stadtrat erörtert werden soll. Ab wann das Verbot gelten wird, ist im Dokument nicht verankert. 

Lukáš Vondráček gewinnt prestigeträchtgen Concours Reine Elisabeth

30-05-2016 11:26 | Strahinja Bućan

Der tschechische Klavierspieler Lukáš Vondráček hat den diesjährigen prestigeträchtigen Musikwettbewerb Concours Reine Elisabeth gewonnen. Mit seiner Interpretation des Klavierkonzerts Nr. 3 in D-Moll konnte Vondráček in Brüssel sowohl die Fachjury als auch das Publikum von sich überzeugen.

Der belgische Concours Reine Elisabeth gilt als der wichtigste und anspruchsvollste Musikwettbewerb weltweit. Er wird in den Kategorien Klavier, Violine, Gesang und Cello abgehalten. Der Musikerwettstreit geht auf eine Idee des Geigers Eugène Ysaÿe zurück und wurde 1937 das erste Mal von der belgischen Königin Elisabeth Gabriele in Brüssel veranstaltet. Der 1986 geborene Lukáš Vondráček ist der erste Tscheche, der den Wettbewerb für sich entschieden hat. 

Der Schmuggel von Elfenbein über Tschechien nimmt zu

30-05-2016 11:06 | Strahinja Bućan

Tschechien wird immer mehr zum Drehkreuz für den illegalen Handel mit Elfenbein. Das geht aus Statistiken hervor, die der tschechische Zoll gemeinsam mit der Umweltinspektion am Montag veröffentlicht. Noch 2014 zählten die Zöllner nur rund 30 Fälle von Elfenbeinschmuggel in Tschechien. Dieses Jahr entdeckten sie bereits an die 100 Ladungen des verbotenen Materials.

Der größte Absatzmarkt für Elfenbein, aber auch für Hörner von Nashörnern und Tigerzähnen sei nach wie vor Asien, so die Sprecherin des tschechischen Zolls, Martina Kaňková. Elfenbein gilt dort als wichtiger Bestandteil der traditionellen Medizin. 

Räumlichkeiten weit unter Wert vermietet: Oberster Rechnungshof kritisiert Außenministerium

30-05-2016 09:53 | Strahinja Bućan

Das tschechische Außenministerium habe seine Prager Räumlichkeiten unwirtschaftlich vermietet, stellte der Oberste Rechnungshof in einer Stellungnahme fest. Überprüft wurde der Haushalt des Ministeriums in den Jahren 2012 bis 2015. Demnach unterschieden sich die Preise für die vom Ministerium vermieteten Räumlichkeiten je nach Firma stark. Es handele sich dabei in bestimmten Fällen um eine Differenz von bis zu 2,2 Millionen Kronen (81.000 Euro).

Der größte Kostenpunkt für das Ministerium sei der Betrieb der Büros seiner angestellten, geht weiterhin aus dem Bericht hervor. Gut die Hälfte des Haushalts werde dafür eingeplant. Zudem wuchsen die Ausgaben für die Weiterbildung von Kindern der Mitarbeiter des Außenministeriums. 

Nicht verpassen

Meistgelesen

Archiv

Mai 2016

MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031

April 2016

MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930

März 2016

MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031

Komplettes Archiv

Ähnliche Artikel

mehr...

Aktuelle Sendung in Deutsch