Nachrichten Politiker kritisieren Zemans Worte über Lösegeld für entführte Tschechinnen

10-02-2016 18:30 aktualisiert | Martina Schneibergová

Die Politiker der Regierungskoalition sowie der Opposition kritisierten am Mittwoch die Erklärung von Präsident Miloš Zeman, der bestätigte, dass Tschechien für die in Pakistan entführten Tschechinnen Lösegeld bezahlte. Premier Bohuslav Sobotka sagte, er sei davon überzeugt, dass die Politiker Probleme lösen sollen, anstelle sie auf eine Weise zu kommentieren, die niemandem nutze. Der Vizevorsitzende der konservativen Oppositionspartei Top-09 Marek Ženíšek ist davon überzeugt, dass Zeman zurücktreten soll. Wenn der Präsident nicht zurücktreten wird, hat Ženíšek vor, eine Verfassungsklage wegen Hochverrat gegen ihn einzureichen. Der Präsident gefährdet laut dem Politiker vorsätzlich die Sicherheit der Tschechischen Republik. Der Vorsitzende der oppositionellen Bürgerdemokraten Petr Fiala bezeichnete Zemans Worte als entsetzlich und unverzeihlich. Demokratisch gewählte Politiker sollen Fiala zufolge eine bestimmte Intelligenz haben und in der Lage sein, die Verantwortung zu tragen. Der Vizepremier und Parteichef der Christdemokraten Pavel Bělobrádek hält es für unglücklich, wenn die Politiker Informationen kommentieren, die geheim gehalten werden sollen.

Artikel bookmarken

Den täglichen Nachrichtenüberblick finden Sie ab ca. 20:00 Uhr hier.

Alle Artikel

In Prag wird gegen Verfolgung der Falun-Gong-Anhänger in China protestiert

24-08-2016 18:10 aktualisiert | Martina Schneibergová

Aktivisten aus zehn europäischen Ländern haben am Mittwoch in Prag gegen die Verfolgung der Anhänger der Falun-Gong-Bewegung in China protestiert. Vor der chinesischen Botschaft trafen mehrere Aktivisten auch mit einem Orchester zusammen. Am Mittwochnachmittag zogen sie durch Prag. Die Falun-Gong-Anhänger seien den unabhängigen Ermittlern zufolge die am stärksten verfolgte Gruppe von Gewissensgefangenen in China, sagte eine der Initiatorinnen des Protestes, Jana Skovajsová. Die Veranstalter der Protestkundgebung erinnerten daran, dass mehr als 3600 Anhänger der Falun-Gong-Bewegung in China an den Folgen der Folterungen starben und rund 100.000 der Falun-Gong-Anhänger im Gefängnis sitzen. Die Vorsitzende der Falun-Gong-Bewegung in Tschechien, Veronika Sunová, erklärte, dass den Gefangenen ohne deren Zustimmung Organe für Transplantationen entnommen werden. Die Aktivisten erinnerten zudem auf die Verfolgung der chinesischen Christen und der Tibeter. 

Zeman berät mit tschechischen Diplomaten über Migration und EU-Probleme

24-08-2016 17:29 | Martina Schneibergová

Der tschechische Präsident Miloš Zeman ist am Mittwoch auf der Prager Burg mit den tschechischen Botschaftern zusammengetroffen. Er sprach mit ihnen über die Migration aus den islamischen Ländern, die Sanktionen gegen Russland und die Probleme der EU. Die Sicherheitslage habe sich im Vergleich mit dem Vorjahr verschlechtert, sagte der Präsident. Als den Hauptgrund bezeichnete er die IS-Terrormiliz. Er erinnerte daran, dass er beim Nato-Gipfel in Warschau zu einem gemeinsamen Eingreifen gegen diesen Gegner aufgefordert hatte. Der Präsident sprach zudem über die Migration. Die islamischen Migranten kommen Zeman zufolge aus einer sehr unterschiedlichen Kultur. Er zweifelte daran, dass deren Integration in die Gesellschaft möglich wäre. Zeman kritisierte zudem erneut die Sanktionen gegen Russland. Er forderte die Botschafter zur Unterstützung des tschechischen Exports aus. Der Staatspräsident empfing die Botschafter im Rahmen der regelmäßigen Beratung der Diplomaten, die am Montag im Außenministerium begann. 

Das Wetter am Donnerstag, 25. August

24-08-2016 16:35 | Martina Schneibergová

Am Donnerstag ist es in Tschechien heiter. Die Tageshöchsttemperaturen steigen auf Werte zwischen 26 und 30 Grad Celsius, in Böhmen sogar auf 32 Grad Celsius. In Lagen um 1000 Meter werden maximal 23 Grad Celsius, im Nordosten des Landes 21 Grad Celsius erreicht. 

Löhne im Schulwesen werden erhöht

24-08-2016 16:14 | Martina Schneibergová

Die Lehrer werden ab September mehr verdienen. Das Regierungskabinett billigte am Mittwoch die erforderlichen Änderungen in der Tariflohntabelle. Darüber informierte Premier Bohuslav Sobotka (Sozialdemokraten) via Twitter. Die Löhne werden bei Lehrern um sechs Prozent und bei anderen Mitarbeitern im Schulwesen um vier Prozent erhöht. Die Regierung entschied über die Lohnerhöhungen im Bildungsressort bereits Ende Juli. 

Tschechien wird nach 27 Jahren Botschafter in Kuba haben

24-08-2016 15:46 | Martina Schneibergová

Die Tschechische Republik wird nach 27 Jahren wieder einen Boschafter in Kuba haben. Das Außenministerium informierte am Mittwoch darüber, dass Vladimír Eisenbruk Botschafter in Kuba sein wird. Tschechien ersuchte in der Vergangenheit bereits zweimal um Kubas Zustimmung mit dem Botschafter. Die Zustimmung habe Kuba am 21. Juli erteilt, so das Außenministerium. Eisenbruk war zuvor tschechischer Botschafter in Costa Rica, Mexiko und Peru. Bisher vertrat nur ein chargé d´affaires die Tschechische Republik in Kuba.

Vor 1989 gehörte das kommunistische Kuba zu den Verbündeten des Ostblocks. Nach der Wende von 1989 konzentrierten sich die tschechoslowakische und auch die tschechische Außenpolitik auf die Unterstützung der Menschenrechte und der Dissidenten auf Kuba. Die Beziehungen zwischen Tschechien und Kuba belastete zudem 2001 die Verhaftung des damaligen Abgeordneten Ivan Pilip und des früheren Studentenführers Jan Bubeník. Die kubanischen Behörden beschuldigten die beiden Tschechen der Spionage, die Männer verbrachten 25 Tage im kubanischen Gefängnis. 

Tennis: Veselý im Achtelfinale in Winston-Salem

24-08-2016 15:30 | Martina Schneibergová

Der tschechische Tennisprofi Jiří Veselý hat das Achtelfinale beim ATP-Turnier in Winston-Salem erreicht. In der zweiten Runde setzte sich der Tscheche gegen den Südafrikaner Kevin Anderson mit 7:6 und 6:4 durch. Im Achtelfinale trifft Veselý auf den Russen Andrei Kusnezow. Der Sieger des Turniers von 2014, Lukáš Rosol, unterlag in der zweiten Runde Steve Johnson aus den USA mit 3:6 und 2:6. 

Außenministerium: Keine Tschechen unter Erdbebenopfern in Italien

24-08-2016 15:22 aktualisiert | Till Janzer

Bei dem schweren Erdbeben in Mittelitalien sind nach den bisherigen Informationen keine tschechischen Bürger ums Leben gekommen. Dies teilte eine Sprecherin des Außenministeriums in Prag am Mittwochmorgen mit. Außenminister Lubomír Zaorálek (Sozialdemokraten) erklärte am Mittwochnachmittag, dass die Touristen diesen Teil der Region Perugia momentan meiden sollen. Dem Verband tschechischer Reisebüros zufolge wurden keine tschechischen Touristen, die sich in der Region der Marken aufhalten, verletzt.

Bisherigen Berichten nach hat es bei dem Beben in der Nacht auf Mittwoch 73 Tote gegeben. Die Lage ist bisher noch unübersichtlich. Die Rettungsdienste konnten einige Orte in der bergigen Gegend nur schwer erreichen.

Das Erdbeben von einer Stärke von mehr als 6 auf der Richter-Skala und mehrere Nachbeben hatten die Region zwischen Umbrien, Latium und den Marken erschüttert. Das Beben war auch in Rom und an der Adria-Küste zu spüren. 

Senat unterstützt Einschränkungen bei Spenden an politische Parteien

24-08-2016 12:59 | Martina Schneibergová

Tschechische politische Parteien dürfen künftig von einer Einzelperson oder einer Firma höchstens drei Millionen Kronen (110.000 Euro) im Jahr als Spende bekommen. Der Senat des tschechischen Parlaments billigte am Mittwoch den zuständigen Gesetzentwurf, mit dem ab 2018 die Kontrolle der Finanzierung der politischen Parteien verbessert werden soll. Den Entwurf muss noch Präsident Miloš Zeman unterschreiben. 

Neues Polizeiabkommen zwischen Tschechien und Deutschland ab Oktober

24-08-2016 11:23 | Till Janzer

Anfang Oktober tritt ein neues Polizeiabkommen zwischen Tschechien und Deutschland in Kraft. Das berichtete der Tschechische Rundfunk in seinen Inlandssendungen. Durch das Abkommen werden die Kompetenzen der Polizei aus dem jeweiligen Nachbarstaat stark erweitert. So erhalten sie die Erlaubnis, in einem Streifen von zehn Kilometern hinter der Grenze auch auf dem Gebiet des anderen Staates Menschen beispielsweise eigenständig festzunehmen. Im tschechisch-deutschen Grenzgebiet sind vor allem Autodiebstähle ein Problem sowie der Drogenschmuggel. 

Unabhängige Behörde soll in Tschechien über Wettbewerb auf der Schiene wachen

24-08-2016 10:55 | Till Janzer

Eine unabhängige Behörde wird in Zukunft in Tschechien über den Wettbewerb auf der Schiene wachen. Der Senat stimmte am Mittwoch einer Gesetzesnovelle zu, mit der ein Amt geschaffen wird, das regulierend eingreifen soll. Zuvor hatte bereits das Abgeordnetenhaus die Novelle verabschiedet. Die Behörde soll sich sowohl um den Zugang von Anbietern zum Bahnnetz kümmern, als auch in Streitigkeiten um die Lkw-Maut und um Flughafengebühren eingreifen.

Das neue Gesetz muss noch von Staatspräsident Miloš Zeman unterschrieben werden, die Behörde soll dann in der ersten Hälfte kommenden Jahres entstehen. 

Nicht verpassen

Meistgelesen

Archiv

August 2016

MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031

Juli 2016

MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Juni 2016

MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930

Komplettes Archiv

Ähnliche Artikel

mehr...

Aktuelle Sendung in Deutsch