Plagiatsvorwürfe: Justizministerin Malá kritisiert Journalisten

Die neue Justizministerin Taťána Malá hat die Journalisten wegen der Plagiatsvorwürfe gegen ihre Person kritisiert. Sie habe nicht erwartet, dass sich irgendjemand mit einer 13 Jahre alten Diplomarbeit über Kaninchen befasst. Und das obwohl man sie bei ihrem Amtsantritt deutlich vor Journalisten gewarnt habe, so Justizministerin Taťána Malá gegenüber der Tageszeitung Právo. Sie habe aber ein reines Gewissen und könne ihre Arbeit jederzeit verteidigen, bekräftigte die Ano-Politikerin gegenüber dem Blatt am Dienstag.

Taťána Malá soll bei ihrer Diplomarbeit über die „mikroklimatischen Bedingungen bei der Aufzucht von Kaninchen“ aus dem Jahr 2005 ganze Abschnitte übernommen haben, jedoch ohne diese zu kennzeichnen. Außerdem stellten Journalisten auch bei Malás Magisterarbeit über Familienrecht an einer slowakischen Privathochschule aus dem Jahr 2011 mögliche Unregelmäßigkeiten fest.