Olaf-Bericht: Jourová kritisiert Verteilung von EU-Mitteln in Tschechien

Es liege jetzt an Tschechien, welche Position das Land gegenüber dem Bericht des Europäischen Amtes für Betrugsbekämpfung (Olaf) zum Betrugsfall „Storchennest“ bezieht. Dies sagte EU-Justizkommissarin Věra Jourová in einem Interview für das Tschechische Fernsehen. Die Ergebnisse des Berichtes zeigen, dass in Tschechien etwas nicht in Ordnung sei, meinte Jourová. Insgesamt ist laut der EU-Kommissarin das tschechische System zur Umverteilung von EU-Mitteln zu kompliziert und lädt Zur Korruption ein.

In der „Storchennest“-Affäre wird Premier Andrej Babiš und Ano-Parteivize Jaroslav Faltýnek vorgeworfen, EU-Gelder für das Luxusressort „Storchennest“ veruntreut zu haben. Das Ressort gehörte zum Konzern Agrofert von Andrej Babiš, soll aber mit EU-Mitteln für kleine und mittelständische Unternehmen gefördert worden sein.