Obdachlosenunterkünfte in Prag ausgelastet – Ausweichmöglichkeit auf Moldauschiff

Der Kälteeinbruch zu Jahresbeginn hat zu einem Ansturm auf die Prager Obdachlosenunterkünfte geführt. Nach Auskunft des städtischen Sozialdienstes vom Dienstag ist die Kapazität in den zwei bestehenden Übernachtungsheimen mit 200 Betten noch ausreichend. Wegen der großen Nachfrage dürfen Wohnungslose derzeit auch auf dem Moldauschiff Hermes kostenlos übernachten. Die Sozialeinrichtung verlangt üblicherweise eine Gebühr. Falls weitere Betten notwendig sind, will die Stadt zwei Tageseinrichtungen nachts öffnen, auch ein Zeltlager ist im Gespräch. Im vergangenen Winter standen vier Nachtunterkünfte mit 400 Betten zur Verfügung. Mit zwei Besitzern gab es jedoch keine Einigung für dieses Jahr. Schätzungen zufolge leben in Prag etwa 4500 Obdachlose.