Norwegen will KZ-Gedenkstätte in Lety fördern

Norwegen hat angekündigt, ein Denkmal auf dem ehemaligen KZ-Gelände in Lety fördern zu wollen. Dazu will Oslo eine Million Euro aus den EWR-Fonds breitstellen, wie das tschechische Kulturministerium am Mittwoch informierte.

Mittlerweile wurde der Betrieb in der Schweinemastanlage auf dem ehemaligen Gelände des Roma-KZs eingestellt. Ab Herbst könnte mit den Arbeiten an einer adäquaten Gedenkstätte begonnen werden.

Im sogenannten „Zigeunerlager“ im südböhmischen Lety töteten die Nationalsozialisten mindestens 327 Gefangene, davon waren 200 Kinder. Die Roma, die dieses Lager überlebt haben, wurden anschließend ins KZ Auschwitz verschleppt und ermordet.