Neun Kandidaten zu Präsidentschaftswahlen zugelassen

Das Innenministerium hat neun Kandidaten zu den Präsidentschaftswahlen zugelassen. Elf weitere wurden hingegen abgelehnt, weil sie die Vorgaben zur Registrierung nicht erfüllt haben. Dies gab Staatsminister Petr Mlsna am Freitag bekannt.

Zu den zugelassenen Kandidaten gehört auch Amtsinhaber Miloš Zeman. Er wie noch der ehemalige Vorsitzende der Akademie der Wissenschaften, Jiří Drahoš, und der Songtexter Michal Horáček erfüllten das Quorum von 50.000 Unterschriften tschechischer Bürger. Von mindestens 20 Abgeordneten unterstützt wurden der ehemalige Škoda-Chef Vratislav Kulhánek (nominiert von der Partei ODA), der Vorsitzende des Verbandes der Rüstungsindustrie, Jiří Hynek (nominiert von den Realisten), sowie der Musiker und Vorsitzende der Partei „Die Vernünftigen“, Petr Hannig.

Die Unterstützung von mindestens zehn Senatoren haben Ex-Premier Mirek Topolánek, der ehemalige Botschafter Pavel Fischer sowie der Arzt und Politaktivist Marek Hilšer. Die erste Runde der Präsidentschaftswahlen findet am 12. und 13. Januar kommenden Jahres statt. Falls keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit erlangt, kommt es zu einer Stichwahl der zwei besten Bewerber.