Museum zur Geschichte von NS-Internierungslager in Südmähren eröffnet

In der südmährischen Gemeinde Svatobořice-Mistřín bei Hodonín / Göding ist am Samstag ein Museum zu einem dunklen Kapitel aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs eröffnet worden. Das Museum informiert über die Geschichte des Internierungslagers, in dem die Nationalsozialisten unter anderem Familienangehörige von Mitgliedern des internationalen Widerstands gefangen hielten. Im Lager waren zirka 3500 Menschen interniert.

Zudem wurde ein Denkmal zur Erinnerung an die Opfer feierlich enthüllt. Ab dem Jahr 1942 hielten die Nazis Familienangehörige von Emigranten sowie Soldaten der West- und der Ostfront in Svatobořice-Mistřín gefangen.